Wintersport
Vom Götti zum Langlaufen animiert: Elena Frei zeigt an der Urner Meisterschaft erneut ihr grosses Potenzial

Elena Frei (13) läuft in diesem Winter von Erfolg zu Erfolg. Nun strebt die Erstfelderin an der Schweizer Meisterschaft einen Podestplatz an.

Urs Hanhart
Drucken
Elena Frei (Startnummer 55) holt sich im USV-Langlauf überlegen den Meistertitel bei den Mädchen.

Elena Frei (Startnummer 55) holt sich im USV-Langlauf überlegen den Meistertitel bei den Mädchen.

Bild: Urs Hanhart (Realp, 6. Januar 2022)

Nach ihren in souveräner Manier herausgelaufenen Kategoriensiegen beim Bürer Langlauf und beim Weihnachtslanglauf wartete U14-Athletin Elena Frei auch an der am Donnerstag in Realp ausgetragenen und vom SC Gotthard Andermatt organisierten Urner Langlaufmeisterschaft mit einer überaus eindrücklichen Vorstellung auf. Die für den SC Unterschächen antretende Nachwuchsathletin heizte sogar den gleichaltrigen Knaben tüchtig ein. Im Skatingrennen über 4 Kilometer setzte sie sich vom Start weg selbstbewusst an die Spitze des Feldes und schlug eine horrende Pace an. Einzig der ebenfalls 13-jährige Clubkollege Nico Briker vermochte sich an die Fersen der mutigen Tempobolzerin zu heften und den Anschluss zu halten.

Wenige hundert Meter vor dem Ziel zog Briker dann vorbei und rettete so quasi auf den letzten Drücker die Ehre des vermeintlich stärkeren Geschlechts. Aber die Leistung der neuen Nachwuchs-Kantonalmeisterin war natürlich deutlich höher einzustufen.

Derzeit die grösste Urner Nachwuchshoffnung

«Ich bin gut in Form und sehr zufrieden mit meiner heutigen Leistung, auch wenn ich den Angriff von Nico Briker nicht mehr parieren konnte», freute sich die 13-jährige Frei nach ihrem Beinahe-Coup. Dann fügte sie noch an: «Die Verhältnisse waren aufgrund des Neuschnees recht stumpf. Dennoch hatte ich einen schnellen Ski an den Füssen.» Nun möchte die talentierte Urnerin ihre Topform auch auf nationaler Ebene in gute Ergebnisse ummünzen, verriet sie doch: «Für die Schweizer Meisterschaft, die Ende Februar in Davos stattfindet, habe ich mir den Gewinn einer Medaille zum Ziel gesetzt. Das ist für mich das wichtigste Rennen in dieser Saison.» Elena Frei, die sich in beiden Techniken sehr wohl fühlt und keine favorisiert, hat im Alter von acht Jahren mit dem Langlaufsport begonnen. Dazu animiert wurde sie von ihrem Götti André Marti, der früher nicht nur im Langlauf, sondern auch im Berglauf national ganz vorne mitmischte. Seit geraumer Zeit wohnt er im Engadin. Die schnelle Erstfelderin begann ihre sportliche Laufbahn eigentlich als Mountainbikerin und fand dann im Langlauf eine ideale Ergänzung, um auch im Winter Wettkämpfe bestreiten zu können. «Ich geniesse es jeweils, in der Natur unterwegs zu sein. Langlauf ist für mich die ideale Wintersportart», so Frei, die nach der Oberstufe das Sportgymnasium in Engelberg besuchen möchte. So könnte sie noch mehr Zeit in den Sport investieren und professioneller trainieren. «Mein Fernziel ist der Sprung in den Weltcup», betonte die derzeit grösste Nachwuchshoffnung im Nordisch-Bereich des Urner Skiverbandes.

Starker Auftritt von Maria Christen

Im Massenstartrennen der Elite, wo Frauen und Männer gemeinsam starteten, jedoch unterschiedliche Distanzen (5 beziehungsweise 10 Kilometer) zu bewältigen hatten, kam es zu einer ganz ähnlichen Konstellation wie beim Nachwuchs. Maria Christen vom SC Gotthard Andermatt, ihres Zeichens zurzeit die mit Abstand beste Urner Langläuferin, setzte sich von Beginn weg resolut an die Spitze des Feldes. Zunächst vermochte der völlig entfesselten 24-jährigen Urschnerin einzig der U18-Athlet Luca Arnold, SC Unterschächen, zu folgen. Etwas später schloss dann auch der 48-jährige Routinier Bruno Briker auf.

Während Christen nach zwei Runden à 2,5 Kilometer Richtung Ziel abbiegen und mit mehreren Minuten Vorsprung auf Biathletin Alessia Nager und Sophie Andrey (SC Unterschächen) einen völlig unangefochtenen Sieg feiern konnte, mussten die Männer noch zwei weitere Runde drehen. Bruno Briker, der in seiner langen Karriere schon zahlreiche USV-Langlauf-Titel eingefahren hat, spielte auf der zweiten Streckenhälfte seine grosse Erfahrung aus und liess seinen um 31 Jahre jüngeren Begleiter stehen. Nebst Luca Arnold komplettierte Bruno Brikers um zwei Jahre jüngerer Bruder Roman Briker das Podest. Damit kam der SC Unterschächen bei den Männern zu einem viel beachteten Dreifach-Triumph.

Die Ranglisten zur Urner Langlauf-Meisterschaft finden Sie unter urnerskiverband.ch

Aktuelle Nachrichten