Flavia Stutz will in Willisau den 7. Sieg und auch den Streckenrekord

Flavia Stutz aus Ufhusen gewann seit 2013 den Willisauer Lauf bei den Frauen ununterbrochen.

Stefanie Barmet
Merken
Drucken
Teilen
Der Weg zum Sieg bei den Frauen führt über Flavia Stutz, hier beim Sieg 2018. Bild: Hanspeter Roos

Der Weg zum Sieg bei den Frauen führt über Flavia Stutz, hier beim Sieg 2018. Bild: Hanspeter Roos

Gäbe es eine Wahl zur «Miss Willisauer Lauf» würde diese Titel zweifellos Flavia Stutz zugesprochen erhalten. Die Ufhuserin konnte seit 2013 jedes Rennen bei den Frauen für sich entscheiden und hält zudem den Streckenrekord. Logisch, dass die 23-Jährige aus dem Luzerner Hinterland auch bei der 31. Austragung morgen Samstag als grosse Favoritin ins Rennen des 12 km langen Hauptlaufes von Willisau über den Mettenberg nach Hergiswil und zurück nach Willisau steigt.

Nach einer guten Crosssaison, welche die 23-Jährige aus Ufhusen mit ihrer fünften Teilnahme an Crosslauf-Europameisterschaften sowie dem Gewinn des Schweizer Langcrossmeistertitels kürte, wurde die Ufhuserin durch eine Entzündung am Knie gestoppt. «Rund zwei Monate kostete mich diese Verletzung. Im zweiwöchigen Trainingslager in St. Moritz fand ich dann aber meine Form wieder und konnte an den Schweizer Meisterschaften im vorletzten August-Wochenende auf der Bahn eine solide Leistung zeigen.» Im Rennen über 5000 m lief die Gärtnerin (Zierpflanzen und Floristin) auf Rang 4.

Fokus ist auf die Crosssaison gerichtet

Nach einer lockeren Woche nahm sie das Training Anfang September wieder in gewohnter Form auf. In den kommenden Monaten stehen in ihrem Rennkalender wichtige Fixpunkte an. «Am 13. Oktober möchte ich in Berlin eine gute Zeit über 10 km laufen und am Halbmarathon in Luzern strebe ich ebenfalls eine Verbesserung meiner persönlichen Bestzeit an. Danach richte ich meinen Fokus voll und ganz auf die Crosssaison. Ich möchte mich erstmals für Cross-EM in der Elitekategorie qualifizieren. Das wird sicher kein einfaches Unterfangen, zu verlieren habe ich dabei aber nichts.»

Auf dem Weg zu diesen Zielen bildet der Willisauer Lauf einen willkommenen Zwischenhalt. «Das ist mein Heimrennen. Die Stimmung ist immer genial und die abwechslungsreiche Strecke gefällt mir bestens. Das Highlight bildet der Zieleinlauf im Städtchen. Obwohl andere Läufe nominell besser besetzt sind, geniesst dieser Lauf für mich emotional einen hohen Stellenwert.» Läuft alles nach Plan, steht dem siebten Sieg in Folge nichts im Wege. «Falls es super läuft, möchte ich meinen Streckenrekord, der bei 43:31 Minuten steht, unterbieten.»

Umstrittener dürfte der Sieg bei den Männern ausfallen. Mit Vorjahressieger Kadi Nesero (Mülligen), dem Einheimischen Andreas Meyer sowie Simon Schüpbach stehen die drei Erstplatzierten des Vorjahres an der Startlinie. Der Schötzer Schüpbach gewann vor zwei Wochen an den U23-SM über 1500 m seine erste SM-Medaille. Lokalmatador Meyer bestreitet den Willisauer Lauf als letzte Laufeinheit auf dem Weg zu seinem eigentlichen Saisonhöhepunkt, dem Berlin Marathon, der in einer Woche stattfindet.

Willisauer Lauf

Willisau. Samstag. 14.15–16.30: Nachwuchsläufe. – 16.15: Hauptlauf (12 km). Start und Ziel im Städtchen. Nachmeldungen bis eine Stunde vor dem Kategorienstart. – Infos: www.willisauerlauf.ch

Wildspitz-Berglauf

Steinerberg SZ. Sonntag. 10.45: Berglauf und Nordic Walking (7,75 km/970 m Höhendifferenz). – 11.15: Wildspitzsprint (Obhäng). Nachmeldungen bis 45 Minuten vor dem Start. – Infos: www.ktvsteinerberg.com