Segeln
Showdown auf Vierwaldstättersee

Gegen 40 Jachten und Katamarane trafen sich am Samstag zur letzten Regatta dieser Saison im Rahmen des Vierwaldstättersee-Cups.

Walter Rudin
Drucken
Teilen
Peter Seinets Toruk, schnellste Jacht am Vierwaldstättersee-Cup.

Peter Seinets Toruk, schnellste Jacht am Vierwaldstättersee-Cup.

Bild: Walter Rudin (18. September 2021)

Die grosse Teilnehmerzahl ist sicher einem gewissen Nachholbedarf nach Corona zu verdanken, wie andere Outdoor-Sportarten befindet sich der Segelsport im Aufwind. Wettfahrtleiter Cyrill Kohler vom Segelklub Ennetbürgen schickte die Seglerinnen und Segler vor Buochs auf den Weg nach Brunnen, die schnellen Racer Jachten hatten sogar die Wendeboje in Sisikon zu avisieren, bevor sie die Rückfahrt antreten konnten.

Eine Brise aus Westen sorgte für einen etwas gewöhnungsbedürftigen Start mit Wind von hinten. Der Wind liess langsam etwas nach, es gab dann aber nochmals einen Schub, damit alle Boote nachmittags rechtzeitig ins Ziel kamen.

Seinet gewinnt Duell gegen Zimmerli

Wer hat die schnellste Jacht auf dem Vierwaldstättersee? Die Ausgangslage zum Gewinn dieser prestigeträchtigen Spezialwertung präsentierte sich vor der letzten Regatta äusserst spannend. Andreas Zimmerli vom Regattaverein Brunnen und der Luzerner Peter Seinet hatten nach vier Events mit ihren identischen Jachten genau gleich viele Punkte, es sollte also zum Showdown beim Bürgenstock-Race kommen.

Die beiden Racer-Jachten zogen gleich nach dem Start davon. Zimmerli hatte den besseren Start erwischt, Seinets Spinnaker hatte sich etwas verdreht, das kostete einige Meter. Nach einem Halse-Duell zwischen Gersau und Fallenbach Kurz wählte Seinet dann aber die rechte Seeseite. «Wir sind der Meinung, dass es hier immer etwas früher anfängt zu ziehen», so Seinet. «Tatsächlich konnten wir die Führung übernehmen und den Vorsprung auf der restlichen Wegstrecke kontinuierlich ausbauen.» Es gab nur noch einen Schreckmoment für seine Crew, wenige hundert Meter vor dem Ziel blieb die Jacht in einem Flautenloch für einige Minuten komplett stecken. Das Team konnte zusehen, wie die Zimmerli-Jacht immer näher kam. Es gab dann aber wieder Wind, und die Crew vom Segelclub Tribschenhorn mit Skipper Peter Seinet, Elmar Barbana, Oli Kälin und Markus Kunz konnte noch gut zehn Minuten Vorsprung ins Ziel retten.

Hinweis. Resultate: vierwaldstaettersee-cup.ch

Aktuelle Nachrichten