Fussball
Schweizer Cupsieg: Die Schattdorfer Senioren schreiben Vereinsgeschichte

Der FC Schattdorf gewinnt gegen den FC Conthey den Schweizer Cup Senioren 30+ mit 3:2.

Drucken
Schattdorfer Feier mit familiärem Anhang in der Neuenburger Maladière.

Schattdorfer Feier mit familiärem Anhang in der Neuenburger Maladière.

Bild: PD

Es war eine ganz besondere Kulisse, welche die Senioren des FC Schattdorf im Finalspiel des Schweizer Cup Senioren 30+ erwartete. Das Endspiel gegen den Unterwalliser Verein FC Conthey fand im Stade de la Maladière, der Heimstätte von Neuchâtel Xamax, statt und wurde – wie bei Finalspielen auf nationaler Ebene üblich – mit dem Schweizer Psalm eröffnet.

Nach Siegen gegen die Tessiner Carassesi (7:2), die Basler Binningen (2:0), die Genfer Association des Portugais 1 (4:1) und die Thurgauer Weinfelden-Bürglen (1:0) war dies der verdiente Lohn für fussballerisch und kämpferisch durchgehend äusserst ansprechende Leistungen. Doch mit der Teilnahme am Finalspiel alleine wollte sich Rot-Schwarz selbstverständlich nicht zufrieden geben, bereits wegen dem zwei Dutzend mitgereisten Fans und Anhänger nicht. Und so startete die Elf von André Schelbert und Marino Britschgi äusserst entschlossen in die Partie, zog das Spieldiktat an sich und war bereits in der 9. Minute erfolgreich, als Martin Hürlimann nach einem perfekt getretenen Eckstoss von Patrick Gamma in die Maschen einnicken konnte. Kurz vor Ende der ersten Hälfte schob Fabian Bachmann nach einer ungenügenden Abwehr des gegnerischen Keepers zur 2:0 Führung ein. Schattdorf verspiele jedoch seine Führung 27 Minuten nach Wiederanpfiff. Nun wurde es richtiggehend spannend und beide Teams versuchten, das Finalspiel noch vor dem Elfmeterschiessen, welches direkt nach Ablauf der regulären Spielzeit durchgeführt worden wäre, für sich zu entscheiden. Es folgte ein hin und her, ein auf und ab – bis Patrick Gamma seine Farben mit einem platzierten Treffer in die nahe Ecke ein weiteres und schliesslich letztes Mal in Führung brachte.

Am Ende noch mit der ersten Mannschaft gefeiert

Mit «Mann und Maus» verteidigte sich Schattdorf in den letzten Spielminuten gegen die nunmehr mit allen verfügbaren Mitteln angreifenden Unterwalliser; und genau so gross war die Freude, als der hervorragend arbitrierende Unparteiische das Finalspiel nach drei Minuten Nachspielzeit beendete. Schattdorf gewann damit erstmals in der Vereinsgeschichte einen Wettbewerb auf nationaler Ebene, was im Anschluss auf dem Feld, in der Kabine, im Car und auch zusammen mit der ebenfalls Vereingeschichte schreibenden ersten Mannschaft gebührlich gefeiert wurde. (rb)

Aktuelle Nachrichten