Fussball
Als der SC-Kriens-Trainer René van Eck fast ein Ohr verlor

Heute (18.00, Kleinfeld) im Duell mit Neuchâtel Xamax möchte der SC Kriens wieder punkten.

Turi Bucher
Drucken
Schmerzhafte Erinnerungen an Xamax: SCK-Trainer René van Eck.

Schmerzhafte Erinnerungen an Xamax: SCK-Trainer René van Eck.

Man könnte nach dem Krienser 2:1-Heimsieg vom letzten Samstag gegen den FC Wil ja frech und übermütig erwarten, der SCK könnte auch heute gegen Xamax wieder punkten. Oder ist das etwa übertrieben, zu viel verlangt?

Die Tabelle ist in diesem Zweikampf sowieso nicht mehr aussagekräftig, Xamax hat dreissig (!) Punkte mehr auf dem Konto und ist trotzdem nicht mehr in der Lage, im Aufstiegsrennen mitzureden – Kriens dagegen als vorzeitiger Absteiger total abgeschlagen und … möglicherweise doch irgendwie in der Lage, den einst so stolzen oberklassigen Neuenburgern ein bisschen wehzutun. Kriens hat nun zehn Punkte verbucht, der Challenge-League-Negativrekord von nur 14 Punkten für den Absteiger könnte doch noch beim FC Meyrin bleiben.

Es sind gute Erinnerungen des SC Kriens an die Partien gegen Xamax seit dem SCK-Aufstieg beziehungsweise seit dem Abstieg der Neuenburger aus der Super League. Unter Trainer Bruno Berner gelangen den Kriensern gegen die vom ehemaligen Super-League-Star Raphaël Nuzzolo angeführten Xamaxien einige schöne Siege, in der Meisterschaft wie auch im Cup.

Nuzzolo wird im Juli 39 Jahre alt und absolviert mittlerweile seine 21. Saison als Profi. Eben erst schoss er als bester Xamax-Torschütze seinen 10. Saisontreffer. Diese 10-er-Grenze erreichte Nuzzolo seit seiner Rückkehr nach Neuenburg damit zum fünften Mal in sechs Saisons. Insgesamt hat er in diesem Zeitraum 87 Tore (plus 52 Assists) erzielt.

Trainer Van Eck daheim als Videoregisseur

Kriens-Trainer René van Eck schnitt diese Woche daheim im aargauischen Oberrüti eifrig Xamax-Spielszenen auf Video zusammen und bearbeitete sie mit einem Animationsprogramm, um seinen Spielern am Samstag nach dem gemeinsamen Mittagessen vorzuführen, was man gegen das Besucherteam tun kann und was man gegen die Neuenburger besser lassen sollte.

Beim SC Kriens kehren für die heutige Heimpartie Captain Marijan Urtic (zuletzt gesperrt) und Verteidiger Anthony Goelzer (zuletzt verletzt) ins Team zurück. Weiterhin nicht einsetzbar sind Sessolo/Marleku/Harambasic/Costa/Alessandrini.

Apropos Erinnerungen. Souvenirs von Spielen gegen Xamax haben auch der aktuelle Kriens-Coach Van Eck sowie der kommende Trainer Sven Lüscher in ihrer Anekdotensammlung. Der heute 38-jährige Lüscher spielte im November 2006 mit Kriens (1.) gegen Xamax (2.) im Spitzenspiel der Challenge League. Nuzzolo war damals schon mit dabei. Lüscher überwand in dieser Partie den Xamax-Torhüter Laurent Walthert (ebenfalls noch im aktuellen Gästekader) mit einem direkt verwandelten Corner. Das Rückspiel verlor Kriens daheim deshalb 1:2, weil Schiedsrichterin Nicole Petignat «das Spiel verpfiff, das 1:0 und einen Penalty nicht gab», wie das «Tschutti Heftli» noch weiss. Xamax stieg mit Bellinzona auf, Kriens verpasste die Barrage.

Bostitchklammern rein, raus und wieder rein

Noch etwas weiter zurück liegt René van Ecks Xamax-Erinnerung als Spieler des FC Luzern. Es war Anfang der 90er-Jahre, als Xamax in der Maladière mit dem legendären ungarischen Nationalspieler Lajos Detari aufwartete. Als Van Eck nach einem Tackling am Boden lag und von einem Xamax-Spieler übersprungen wurde, schlitzte dessen Fussballschuh das Ohr des Holländers in zwei Teile auf. Der damalige FCL-Masseur Gianni Valli sprintete aufs Spielfeld, um Van Ecks Ohr mit einem überdimensionalen Bostitch zu flicken.

«Doch in der Pause merkte ich, dass mit dem Ohr etwas nicht stimmte»,

erzählt Van Eck. Das halbe Ohr hing am Kopf herunter, weil die Bostitchklammern nur auf einer Seite richtig gegriffen hatten. Also musste der Teamarzt die Klammern wieder rausziehen und von neuem bostitchen. Van Eck, der beinahe zum Van Gogh wurde: «Rein, raus, rein. Am Schluss war ich froh, dass das Ohr noch da war.»

Auch darum, vor dem heutigen Match gegen Xamax, die Parole für den Kriens: Haltet die Ohren steif.