Tour de France

Das Gelbe Trikot wird ein Jahrhundert alt

Fabian Cancellara trug das Maillot jaune an 29 Tagen und damit so oft wie sonst kein Schweizer. Hier bekommt er es im Jahr 2010 in Brüssel vom Belgier Eddy Merckx überreicht. Der fünffache Tour-de-France-Sieger fuhr zwischen 1969 und 1975 an insgesamt 96 Tagen in Gelb - Rekord

Fabian Cancellara trug das Maillot jaune an 29 Tagen und damit so oft wie sonst kein Schweizer. Hier bekommt er es im Jahr 2010 in Brüssel vom Belgier Eddy Merckx überreicht. Der fünffache Tour-de-France-Sieger fuhr zwischen 1969 und 1975 an insgesamt 96 Tagen in Gelb - Rekord

Das Maillot jaune feiert Jubiläum. Das begehrteste Trikot im Radsport war Teil zahlreicher Heldengeschichten, Tragödien, aber auch grosser Skandale. Am Freitag erlebt es sein 100-jähriges Bestehen.

Am 19. Juli 1919 wurde das Maillot jaune in Grenoble erstmals verliehen. Der erste Träger hiess Eugène Christophe, ein Franzose, der bereits sechs Jahre zuvor in der Tour de France Berühmtheit erlangte, als er in einer Pyrenäen-Etappe in der Abfahrt vom Col du Tourmalet einen Gabelbruch erlitt, nach einem langen Fussmarsch in der nächstgelegenen Schmiede sein Rad reparierte und weiterfuhr.

Sechs Jahre nach dieser Heldentat nahm Christophe als erster Fahrer das begehrte Stück Stoff entgegen, und zwar am Morgen vor dem Start zur 11. Etappe. Verzögerungen bei der Lieferung sollen dazu geführt haben, dass das Gelbe Trikot nicht schon zum Auftakt der 13. Austragung der Frankreich-Rundfahrt bereit lag. Anders als die Fahrer heute soll sich Christophe aber nicht sonderlich über Gelb gefreut haben. Der "alte Gallier" wollte im Fahrerfeld aus taktischen Gründen lieber nicht auffallen.

Genau das aber war die Absicht von Henri Desgrange, dem Gründer der Tour de France. Der umtriebige Journalist wollte mit der Einführung des Maillot jaune bezwecken, dass die Zuschauer den Führenden der Gesamtwertung besser erkennen können. Weil zu den Anfängen bei der Tour Etappen von bis zu 500 Kilometern keine Seltenheit waren, kam es schon mal vor, dass die Fahrer auch bei Dunkelheit noch unterwegs waren. Für Desgrange war Gelb auch deshalb naheliegend, weil seine Sportzeitung "L'Auto" - der Vorgänger der heutigen "L'Equipe" - ebenfalls in dieser Farbe gedruckt wurde.

Rekordmann Eddy Merckx

Mittlerweile ist das Gelbe Trikot bei der Tour de France zum Mythos geworden. 269 verschiedene Fahrer durften es bisher ausführen. Mit Mike Teunissen, Giulio Ciccone und dem derzeitigen Leader Julian Alaphilippe kamen in diesem Jahr drei neue Namen dazu. Ganz zuoberst auf der langen Liste steht Eddy Merckx, der zwischen 1969 und 1975 an insgesamt 96 Tagen in Gelb fuhr.

Diesbezüglich übertrumpfte der Belgier auch den Tour-Rekordsieger Lance Armstrong, der auf 84 Tage kommt. Der Name des Amerikaners sucht man heute in den Rekordlisten jedoch vergebens. Seine sieben Siege von 1999 bis 2005 wurden wegen Dopings gestrichen. Armstrong stand für den grössten Betrug der Tour-Geschichte, dafür wurde er lebenslang gesperrt.

Doch zurück zum ewig erfolgshungrigen Merckx. Kein anderer Fahrer verkörperte das Maillot jaune so sehr wie der "Kannibale" aus Woluwé-Saint-Pierre, der vor genau 50 Jahren seinen ersten von fünf Tour-Siegen einfahren konnte. Auch seine 34 Etappenerfolge sind bis heute unerreicht. Zu Ehren von Merckx erfolgte in diesem Jahr der Tour-Start in seiner Heimat Brüssel.

Von Egli bis Cancellara

Der erste Schweizer, der sich das Gelbe Trikot überstreifen konnte, war 1936 Paul Egli. Der Zürcher war später der Lehrmeister von Ferdy Kübler, der 1950 als erster helvetischer Fahrer die Frankreich-Rundfahrt gewinnen konnte. Im darauffolgenden Jahr tat es ihm Hugo Koblet gleich. Kübler und Koblet, deren Rivalität in den Fünfzigerjahren die Massen elektrisierte, sind bis heute die einzigen Schweizer, welche die Tour gewinnen konnten. Insgesamt verbrachten die beiden Legenden zwölf beziehungsweise elf Tage in Gelb.

Diese Werte wurden nach der Jahrtausendwende von Fabian Cancellara übertroffen. Der 2016 zurückgetretene Berner trug das Maillot jaune - vorwiegend wegen seinen Zeitfahrqualitäten im Prolog - an 29 Tagen und damit so oft wie kein anderer Schweizer. Damit schafft es Cancellara in der ewigen Bestenliste auf Platz 12.

Zu den neun Schweizern, die das begehrte Trikot mindestens einmal auf den Schultern trugen, gehören auch Erich Mächler (1987/während 7 Tagen), Fritz Schär (1953/6), Alex Zülle (1992 und 1996/4), Rubens Bertogliatti (2002/2) und Giovanni Rossi (1951/1).

20 einzigartige Exemplare

Die Organisatoren der Tour liessen sich zum 100-Jahr-Jubiläum des Maillot jaune etwas Besonderes einfallen. So wurde für jeden Tag ein spezielles Leadertrikot angefertigt, das entweder ein Wahrzeichen der jeweiligen Etappe oder das Konterfei eines früheren Helden abbildet. Zu dieser Ehre kommen neben Merckx auch die drei anderen fünffachen Gesamtsieger Jacques Anquetil, Bernard Hinault und Miguel Indurain.

Auf dem Trikot am Freitag prangert - wie könnte es anders sein - Eugène Christophe, der die Tour allerdings nie gewinnen konnte. 1919 wurde ihm in der zweitletzten Etappe erneut ein Gabelbruch zum Verhängnis. Als erster Träger des Maillot jaune hat er seinen Platz aber auch so in den Geschichtsbüchern gefunden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1