Fussball-Wochenende

Pléa und Håland – die Unterhalter: Remis zwischen Leipzig und Gladach – Spiegel mit Goaliegoal

Alassane Pléa: Zuerst Torschütze, später Rotsünder.

Alassane Pléa: Zuerst Torschütze, später Rotsünder.

Weil sich Leipzig und Gladbach 2:2 unentschieden trennen, übernimmt Bayern München die Leaderposition. Während Håland beim BVB weiter eine One-Man-Show abzieht, schiesst Raphael Spiegel ein Goaliegoal für den FC Winterthur. Die Fussballgeschichten des Wochenendes.

Gladbach holt in Leizip einen Punkt – Bayern neuer Leader

Erster gegen Dritter heisst es, als am Samstag RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach aufeinandertreffen. Und es ist ein Spitzenkampf, in dem beide Teams mit Hochs und Tiefs klarkommen müssen. Den besseren Start erwischen die Gäste, die nach 35 Minuten bereits mit 2:0 führen. Pléa und Hofmann sind die Torschützen.

Der Franzose Pléa steht nach einer Stunde wieder im Mittelpunkt, weil er vom Platz fliegt. Weil er sich über einen Nicht-Pfiff des Unparteiischen derart echauffiert, sieht er in der gleichen Aktion zweimal die gelbe Karte. Zehn Minuten davor hatten die Hausherren von einem Missgeschick der beiden Schweizer Sommer und Zakaria profitiert. Der eingewechselte Schick netzte ohne Probleme ein. Und in der 89. Minute fasste sich Christopher Nkunku aus 25 Metern ein Herz und traf sehenswert zum Ausgleich. Leipzig holt zwar noch einen Punkt, muss aber die Tabellenführung abtreten.

Neuer Leader sind die Bayern, die sich in Mainz dank drei Toren in der ersten halben Stunde einen 3:1-Erfolg notieren lassen können.

Håland trifft für den BVB weiterhin nach Belieben

Das Schweizer Trainerduell zwischen Lucien Favre und Urs Fischer geht klar und deutlich an den Westschweizer. Sein BVB schiesst Union Berlin mit 5:0 aus dem Stadion. Das Resultat hat vor allem einen Grund: Erling Håland. Er macht bei Borussia Dortmund weiter, was er will. Der Neuzugang von Salzburg steht nun bei drei Spielen und sieben Toren für Gelb-Schwarz. Auch gegen den Aufsteiger aus der Hauptstadt liefert der 19-jährige Norweger eine grosse Show ab. Er erzielt das zweite und das fünfte Tor. Beim 2:0 muss er in der 18. Minute nur noch einschieben, in der 76. Minute markiert er nach einem Hackentrick von Julian Brandt den Endstand. Die weiteren Tore erzielten Sancho, sowie Reus und Witsel. Den Elfmeter von Reus hatte Håland herausgeholt.

Erling Håland ist weiterhin in Topform. Auch an diesem Wochenende trifft er für den BVB doppelt.

Erling Håland ist weiterhin in Topform. Auch an diesem Wochenende trifft er für den BVB doppelt.

Liverpool marschiert unbeindruckt weiter

Im Westen nichts Neues – oder präziser: Im Nordwesten, auf der Insel, nichts Neues: Liverpool dominiert in England weiterhin nach Lust und Laune. Die Dominanz der «Reds» nimmt auch gegen Southampton kein Ende. Beim 4:0 fallen alle Tore nach der Pause.

Damit hat wächst der Vorsprung auf das zweitklassierte Manchester City auf 22 Punkte an. City verliert gegen Tottenham mit 0:2. Dabei verschoss Ilkay Gündogan in der 40. Minute einen Elfmeter, nach einer Stunde fliegt Zinchenko vom Feld. Danach powert das Mourinho-Team und kommt dank Toren von Neuzugang Bergwijn und Son zum Sieg. Bitter für die «Citizens»: Am Ende zeigt das Torschussverhältnis ein klares 3:17, das Ergebnis aber ein 2:0 an.

Derbysieg: Real Madrid ist weiterhin an der Spitze

Derby in Madrid – Real gegen Atletico. Nachdem die Gäste besser ins Spiel gekommen waren – Vitolo und Correa scheiterten an Real-Keeper Courtois respektive am Pfosten – wurden die «Königlichen» nach dem Seitenwechsel stärker. Nach 56 Minuten war es Karim Benzema, der von Ferland Mendy bedient wurde. Der Franzose erzielte seinen 13. Saisontreffer und sorgt dafür, dass das Team von Trainer Zinedine Zidane auch weiterhin vor Barcelona an der Tabellenspitze steht.

Kamberi und Rodriguez mit Debüts bei neuem Klub

Am Freitag, wenige Stunden bevor das Transferfenster schloss, wechselte der frühere GC-Stürmer Florian Kamberi innerhalb der schottischen Premiership auf Leihbasis von Hibernian Edinburgh zu den Glasgow Rangers. Schon am Samstag debütierte der 24-Jährige dann im Ibrox-Park gegen Aberdeen. Trainer Steven Gerrard schickte den Schwyzer sieben Minuten vor Schluss aufs Feld in der Hoffnung, dieser könne für den Lucky-Punch sorgen. Doch es blieb beim 0:0.

Ebenfalls gewechselt hat Ricardo Rodriguez und auch er kam bereits das erste Mal zum Einsatz. Der Linksverteidiger spielt neu für den PSV Eindhoven und wurde gegen den Leader Ajax Amsterdam nach 70 Minuten aufs Feld geschickt. Die 0:1-Niederlage konnte aber auch er nicht verhindern.

Raphael Spiegel mit seltenem Tor

2009 wurde er U17-Weltmeister mit der Schweiz, spielte danach lange in England. Durchgesetzt hat sich Raphael Spiegel auf der Insel aber nicht. Heute spielt er für den FC Winterthur in der Challenge League. Beim 3:2-Sieg seiner Mannschaft gelingt dem Schlussmann ein Tor der speziellen Sorte. Er trifft per Auskick zum 3:0. Sehen Sie selbst:

Meistgesehen

Artboard 1