Beide verloren dabei weniger als eine Sekunde auf die Bestzeit des Südafrikaners Brad Binder.

Für Lüthi, den Rückkehrer aus der MotoGP, lag der Fokus mehr auf der Angewöhnung an seine neue Kalex und der Konstanz als auf guten Zeiten. Mit 175 gedrehten Runden und einem Rückstand von etwas über einer halben Sekunde auf Binder zeigte sich der 32-jährige Emmentaler zufrieden.

Aegerter war mit knapp einer Sekunde Rückstand der schnellste der MV-Agusta-Fahrer. Er lag gut eine Zehntelsekunde vor seinem italienischen Teamkollegen Stefano Manzi.

Die Moto2-Maschinen wurden durch den neuen Dreizylinder-Motor von Triumph deutlich schneller. Gleich 19 Fahrer blieben an den drei Testtagen im Süden Spaniens unter der Pole-Zeit vom letzten Jahr. Was gleich geblieben ist, sind die engen Abstände.

Kommende Woche finden auf dem Circuit von Losail in Katar drei weitere Testtage statt. Am 10. März folgt dort auch der Auftakt in die GP-Saison.