Adelboden
Marco Odermatt beendet Schweizer Durststrecke und fährt auf das Podest – Murisier und Meillard belegen die Plätze fünf und sechs

Keine Zuschauer, aber trotzdem Festspiele in Adelboden. Gleich drei Schweizer klassieren sich beim Riesenslalom in den Top 6. Marco Odermatt fährt auf Rang drei, Alexis Pinturault gewinnt.

Simon Wespi
Merken
Drucken
Teilen

Seit sage und schreibe 13 Jahren warteten die Schweizer auf einen Podestplatz beim Riesenslalom in Adelboden. Marc Berthod – heute Ski-Experte bei SRF – siegte 2008 vor Landsmann Daniel Albrecht. Die lange Durststrecke findet nun endlich ein Ende.

Marco Odermatt, nach dem 1. Durchgang auf Platz zwei liegend, fuhr auf den starken dritten Rang. Der Kroate Filip Zubcic nahm dem Nidwaldner sieben Hundertstel ab, klassierte sich an zweiter Position. «Ich bin überglücklich, auf dem Podest stehen zu dürfen. Einfach war dies nicht, ich stand erst zum zweiten Mal hier in Adelboden im zweiten Lauf», analysiert Odermatt seine Leistung im Ziel.

Gewonnen wurde der Klassiker am Chuenisbärgli von Alexis Pinturault. Der Franzose war eine Klasse für sich. Mit über einer Sekunde Vorsprung verweist er die Konkurrenz auf ihre Plätze. «Alexis war heute in einer eigenen Liga, darum wird es morgen nicht einfacher», sagt Odermatt im Interview bei «SRF».

Starkes Mannschaftsergebnis

Das Schweizer Teamergebnis lässt sich durchaus sehen. Gleich drei Schweizer klassierten sich in den Top 6. Loïc Meillard zeigte sich angriffig und verbesserte sich vom neunten auf den sechsten Platz. Justin Murisier sorgte wiederum für das Highlight im Zielhang. Wie bereits im ersten Durchgang zeigte der Walliser, der am Freitag seinen 29. Geburtstag feiert, einen bärenstarken Schlussabschnitt, meisterte den Zielhang souverän und klassierte sich auf dem starken fünften Rang. «Ich hatte zwei Superläufe auf diesem Niveau. Alles hat super gepasst, auch mein Servicemann hat gute gearbeitet», so Murisier überglücklich.

Der zweite Lauf wurde von Stürzen im Zielhang überschattet. Am heftigsten in Mitleidenschaft gezogen wurde das Knie von Lucas Braathen. Der Norweger musste aus dem Zielraum abtransportiert werden. Semyel Bissig, nach dem 1. Lauf auf Zwischenrang 14 klassiert, erreichte das Ziel nicht. Kurz nach dem Start stürzte der junge Schweizer und schied aus. Daniele Sette fuhr derweil auf Rang 24 und erreichte zum vierten Mal Weltcup-Punkte.

Bereits am Samstag bietet sich für die Schweizer die Gelegenheit, wiederum das Podest im Riesenslalom anzuvisieren. Am Sonntag folgt der Slalom.

Resultate:
1. Alexis Pinturault
2. Filip Zubcic + 1.04
3. Marco Odermatt + 1.11
4. Alexander Kilde + 2.21
5. Justin Murisier + 2.29
6. Loïc Meillard + 2.39