Junge Kämpfer
Der Nachwuchs vom Judo Sportclub Dietikon mit erfolgreichen Resultaten in Wetzikon

Der Judo Sportclub Dietikon reiste am vergangenen Sonntag bei warmem Frühlingswetter mit seinen jungen Kämpfern ins Zürcher Oberland ans Nachwuchsturnier in Wetzikon, welches speziell für jüngere, weniger erfahrene Judoka organisiert wird. Die 5 jungen Kämpfer waren denn auch erst zwischen 7 und 12 Jahre alt und sind erst seit wenigen Jahren aktive Judoka.

Martin Anderhalden
Merken
Drucken
Teilen
(v.l): Leon Dervishaj, Leon Wilhelm, Yves Möckli, Angelo Navarra

(v.l): Leon Dervishaj, Leon Wilhelm, Yves Möckli, Angelo Navarra

Zur Verfügung gestellt

Im Rahmen dieses Turniers konnten sie sich dennoch mehrheitlich gut behaupten, so dass am Ende drei Goldmedaillen und zweimal Bronze nach Hause gebracht werden konnten.

Kurz vor 10 Uhr begann die jüngste Kategorie (bis Jg. 2010) mit Koa Balke am Start. Koa zeigte von Beginn weg Kampfeslust und vermochte seinen ersten Gegner zu bezwingen. Obwohl er den nächsten Kampf knapp verlor, sicherte er sich durch einen weiteren Ippon-Sieg mit einem schönen Seoi Nage (Schulterwurf) den ersten Schlussrang nach Punkten. Koa freute sich riesig über seinen ersten Turniersieg.

Am Mittag starteten vier weitere Kämpfer: Yves Möckli (Jg. 2007), Leon Wilhelm (Jg. 2006), Leon Dervishaj (Jg. 2006) und Angelo Navarra (Jg. 2006), alle in unterschiedlichen Gewichtsklassen. Yves konnte alle seine Begegnungen rasch gewinnen und sich somit ebenfalls souverän in seinem Pool auf den obersten Podestplatz vorkämpfen.

Gleichzeitig starteten auch die Kämpfe seiner Teamkollegen auf anderen Mattenfeldern, so dass die Trainer alle Hände voll zu tun hatten. Leon Dervishaj war aufgrund seiner geringen Erfahrung noch nicht so versiert und musste sich leider in all seinen Begegnungen geschlagen geben.

Gegner unter Druck setzen

Trotzdem kämpfte er aus Sicht der Trainer vor allem am Boden stark und konnte dort seine Gegner mehrfach unter Druck setzen. Dennoch reichte es jeweils nicht zum Sieg. Ähnlich verlief es seinem Kollegen Angelo Navarra. Trotz seinem erkennbaren Kampfgeist und guten Ansätzen scheiterte Angelo wohl am noch zu geringen technischen Repertoire.

Sein linker O Goshi (Hüftwurf) hat bei den Trainern aber Eindruck hinterlassen und mit weiterer Übung wird sich Angelo künftig sicher vermehrt durchsetzen können. Deutlich besser verlief es dagegen Leon Wilhelm. Mit raschen, erfolgreichen Angriffen und guter Bodenarbeit sicherte er sich ebenfalls den Poolsieg und damit die Goldmedaille.

Alles in allem waren die Trainer zufrieden mit ihren Schützlingen, resultierten doch am Ende drei Gold- und zwei Bronzemedaillen. Solche Turniere stehen vor allem auch deshalb im Fokus des Vereins, weil der Nachwuchs immer wieder Gelegenheiten braucht, um Wettkampferfahrung zu sammeln, denn im Judo führen allzu oft nur kleine Schritte zum Ziel bzw. zum Sieg.

Die Förderung junger Kämpfer ist ein wichtiges Anliegen des Trainerteams und unter dem Jahr werden regelmässig Nachwuchsturniere besucht. Dank der zügigen Organisation des Wettkampfes blieb anschliessend doch noch genug Zeit, den milden Sonntagnachmittag anders zu geniessen.