Muhammad verbesserte bei leichtem Regen im Bundesstaat Iowa die Bestmarke der Russin Julia Petschonkina aus dem Jahr 2003 um 14 Hundertstelsekunden. "Mein Trainer sagte mir immer wieder, dass der Rekord möglich sei und ich nur daran glauben müsse, um es auch zu versuchen. Ich wollte es wirklich unbedingt. Ich wusste, dass ich da raus und mir beweisen muss, dass ich es kann", sagte danach die 29-jährige New Yorkerin, die bei ähnlichen Wetterbedingungen schon 2016 in Rio de Janeiro zu Olympia-Gold gelaufen war.

Zweite hinter Muhammad wurde Sydney McLaughlin, die in 52,88 nur um 0,13 Sekunden über ihrer persönlichen Bestzeit blieb. Platz 3 ging an Ashley Spencer (53,11).

Am vierten und letzten Tag in Des Moines überzeugte auch Noah Lyles. Der 22-jährige Sprinter holte sich den Titel über 200 m in 19,78 und sicherte sich souverän seinen Startplatz für die Weltmeisterschaften in Doha (28. September bis 6. Oktober). Lyles blieb knapp drei Zehntel über seiner Jahresweltbestleistung, welche er Anfang Juli bei seinem Sieg an der Athletissima in Lausanne aufgestellt hatte. Zweiter wurde Christian Coleman (20,02), der zuvor in Des Moines über 100 m triumphiert hatte.