Junge Ruderinnen sammeln Geld für die nächste Weltmeisterschaft

Wer noch nicht vom Erfolg verwöhnt worden ist, wird von Swiss Rowing weniger unterstützt. Darum geht ein Frauen-Quintett neue Wege.

René Barmettler
Merken
Drucken
Teilen
Fabienne Schweizer (links) und Lisa Lötscher (Zweite von rechts) möchten dank einer Sammelaktion durchstarten.

Fabienne Schweizer (links) und Lisa Lötscher (Zweite von rechts) möchten dank einer Sammelaktion durchstarten.

Alexandra Wey / KEYSTONE

Rudern ist olympisch, die Schweizerinnen und Schweizer sind erfolgreich. Doch das heisst noch lange nicht, dass die Sportlerinnen und Sportler, die eine Welt­karriere anstreben, finanziell besonders gut unterstützt werden. Aus diesem Grund haben sich fünf junge Ruderinnen zusammengetan, um auf der Plattform «I Believe In You» Geld zu sammeln. Und das geht so: Man stellt ein Projekt vor, also ein sportliches Ziel, und erklärt, wofür das Geld dringend gebraucht wird. Auf dieser Plattform haben schon zahlreiche Sportler das nötige Kleingeld sammeln können.

Pascale Walker (25, RC Zürich), Ella von Schulenburg (22, SC Küsnacht), Salome Ulrich (20), Fabienne Schweizer (23) und Lisa Lötscher (20, alle Seeclub Luzern) haben sich zusammengeschlossen, um ihre individuellen Bedürfnisse zu erfüllen, die nicht vom Verband bezahlt werden. Die Meggerin Lisa Lötscher sagt: «Je besser eine Rangierung an einer EM oder WM, desto mehr wird vom Verband übernommen. Als junges Elite-Team sind wir noch im Aufbau und am unteren Ende der finanziellen Unterstützung. Aus diesem Grund haben wir dieses Projekt gestartet.»

Jeder Franken ist willkommen

Bereits konnten rund 25000 Franken von 115 Unterstützern generiert werden – mehr als erhofft. Und die Sammelaktion dauert noch bis zum 11. Januar 2021 an. Jeder zusätzliche Franken ist im Hinblick auf die WM in Schanghai oder auch auf das Fernziel Olympia 2024 in Paris willkommen. Lötscher beispielsweise sammelt Geld für ein neues Einerboot. Nicht weil das alte nicht mehr taugt, es ist inzwischen zu klein geworden für die mittlerweile 180 Zentimeter grosse Athletin. Ein neues Boot kostet mehr als manches Occasionsauto, nämlich 16000 Franken. Die beiden anderen Luzernerinnen kommen mit etwas weniger aus: Fabienne Schweizers und Salome Ulrichs Mentaltrainings werden mit je 4000 Franken veranschlagt. Mit 30500 Franken könnten alle individuellen Wünsche abgedeckt werden.

Aber einfach so Kassieren gilt nicht: Abgestuft auf Beträge sind sogenannte Gegenleistungen fällig. Das Quintett bietet für eine Spende von 100 Franken etwas Selbstgebacktes aus der Backstube des Ruder­zentrums Sarnen an. Wer 1000 Franken übrig und genügend Mut hat, darf sogar ins Boot steigen und an einer Ausfahrt teilnehmen. «Stärker allein – Unschlagbar als Team» lautet das Motto. Vom bisherigen Erfolg der Spendenaktion überrumpelt, hoffen die fünf Ruderinnen, dass bis am 11. Januar noch der eine oder andere Franken hinzukommen möge.

Hinweis: www.ibelieveinyou.ch/de (Projekt 465, Stärker allein – Unschlagbar als Team).