Fussball
Jetzt ists fix: Der FC Basel angelt sich wieder einen Ägypter

Die Feinjustierung des FCB-Kaders geht weiter: Der Ägypter Ahmed Hamoudi hat beim Schweizer Meister einen Vierjahresvertrag unterzeichnet. Damit ist der 23-jährige offensive Mittelfeldspieler bereits der dritte Ägypter, den die Basler verpflichteten.

Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
FCB-Präsident Bernhard Heusler mit dem neuen FCB-Spieler Ahmed Hamoudi.

FCB-Präsident Bernhard Heusler mit dem neuen FCB-Spieler Ahmed Hamoudi.

Zur Verfügung gestellt

Doch Probleme mit den Papieren verzögerten die Einreise in die Schweiz. Doch nun ist es offiziell. Der 23-jährige Ägypter Ahmed Hamoudi hat einen Vierjahresvertrag beim FC Basel unterschrieben.

Luzern interessiert an Basler Verteidigern

Luzern braucht einen neuen Abwehrchef. Laut der «Neuen Luzerner Zeitung» hat Sportchef Alex Frei ein Auge auf zwei FCB-Verteidiger geworfen. Gaston Sauro wäre Wunschkandidat. Im Raum stehe ein Leihgeschäft, wie die «NLZ» schreibt.

Ebenfalls könnte Arlind Ajeti zum Thema werden. Der Innenverteidiger konnte in der angebrochenen Saison noch nicht überzeugen. Ausserdem kennen sich der Luzern-Trainer Carlos Bernegger und der 20-Jährige noch aus gemeinsamen Basler Zeiten.

Hamoudi stand schon mal kurz vor einem Wechsel in die Schweiz: Im Frühjahr 2013 wollten sich die Berner Young Boys seine Dienste sichern. Er entschied sich damals aber gegen einen Umzug in die Schweiz. Die erfolgreiche Entwicklung seiner Landsmänner Salah und Elneny dürften dazu beigetragen haben, dieses Mal dem Ruf aus Basel zu folgen.

Sauro zu Luzern?

Mit Hamoudi wird das Gedränge im FCB-Mittelfeld noch enger, als es eh schon ist. Meistgenannter Abgangs-Kandidat ist der Chilene Marcelo Diaz, für den es Interessenten aus mehreren Ländern gibt. FCB-Trainer Paulo Sousa wollte am Sonntag nach dem Heimsieg gegen Luzern nichts davon wissen: «Marcelo hat grosse Qualitäten und wird uns noch viel Freude bereiten.» Doch Sousa dürfte einen allfälligen Verlust von Diaz angesichts der zahlreichen Alternativen und der Verpflichtung von Hamoudi verschmerzen.