Bundesliga

Gladbach vergibt Sieg gegen Leipzig in den letzten Minuten – Bayern übernimmt Tabellenspitze

Yann Sommer will mit seinen Borussen in Leipzig gewinnen.

Yann Sommer will mit seinen Borussen in Leipzig gewinnen.

Leipzig und Mönchengladbach trennen sich im Bundesliga-Spitzenspiel 2:2. Davon profitieren Bayern München, das die Tabellenführung übernimmt, und Dortmund, das den Anschluss schafft.

Mit vier Schweizern - Yann Sommer, Denis Zakaria, Nico Elvedi und dem eingewechselten Breel Embolo - kämpfte Mönchengladbach in der letzten halben Stunde um seine 2:1-Führung. Die Gastgeber bestürmten das Tor von Sommer, der in der 82. Minute Glück hatte, als der Spanier Dani Olmo nur den Pfosten traf. In der 89. Minute war er dann machtlos: Christopher Nkunku traf perfekt vor der Strafraumgrenze zum 2:2. Etwas später hätte gar der Leipziger Siegtreffer fallen können, wenn nicht der als Innenverteidiger aufgelaufene Zakaria in höchster Not gerettet hätte.

In der Schlussphase erinnerte nichts mehr an die Leichtigkeit, die Mönchengladbach in den ersten 45 Minuten getragen hatte. Brillant hatte sich die Mannschaft von Marco Rose den 2:0-Pausenvorsprung herausgespielt. Alassane Pléa und Jonas Hofmann trafen nach schönen Kombinationen. Die Führung war zur Halbzeit eher zu knapp, derart deutlich hatten die Gladbacher die Partie im Griff. Dann trugen die Gäste dazu bei, dass sich die Kräfteverhältnisse änderten. In der 50. Minute störten sich Sommer und Zakaria im Luftduell mit Patrik Schick, wovon der Tscheche profitierte. Gut zehn Minuten nach dem 1:2 sorgte Pléa dafür, dass seine Teamkollegen in Unterzahl in die Schlussphase mussten. Der Franzose sah für doppeltes Reklamieren innerhalb von Sekunden zweimal Gelb.

Der neue Leader Bayern München sorgte in Mainz (3:1) innerhalb von einer halben Stunde für klare Verhältnisse. Robert Lewandowski köpfelte schon in der 8. Minute eine Flanke von Benjamin Pavard ein. Auf den 22. Saisontreffer des Polen folgten Treffer von Thomas Müller und Thiago Alcantara. Der Spanier traf nach einem schönen Solo durch die bis dahin überforderte Mainzer Abwehr. Dass Mainz gegen den Meister eine Niederlage von ähnlichem Ausmass wie in der Hinrunde (1:6) verhindern konnte, lag an der Leistungssteigerung nach dem 0:3. Diese schienen die Münchner mit dem Kopf schon bei den nächsten Aufgaben, nicht zuletzt jener am Sonntag in einer Woche gegen Leipzig.

Dortmund verlor beim 5:0 gegen Union Berlin seinen Vorwärtsdrang zu keinem Zeitpunkt und bescherte Lucien Favre so einen deutlichen Erfolg im Schweizer Trainerduell gegen Urs Fischer. Im Mittelpunkt standen zwei Teenager: Der Norweger Erling Haaland und der Engländer Jadon Sancho. Der von Salzburg übernommene Stürmer erzielte in seinem dritten Einsatz für Dortmund, dem ersten von Beginn weg, seine Treffer sechs und sieben. Er hat damit im Trikot seines neuen Vereins bislang alle knapp 20 Minuten getroffen. In der 68. Minute holte er zudem den Penalty heraus, den Marco Reus zum 3:0 verwertete.

Jadon Sancho hatte das Dortmunder Schützenfest in der 13. Minute eröffnet. Am 4:0 durch Axel Witsel in der 70. Minute war der gebürtige Londoner mit einem Assist beteiligt. Es war sein 25. Skorerpunkt in der laufenden Bundesliga-Saison. Goalie Roman Bürki und Innenverteidiger Manuel Akanji, die beiden eingesetzten BVB-Schweizer, konnten das Spektakel der beiden 19-Jährigen entspannt mitverfolgen.

Mit Ruben Vargas trat am Samstagnachmittag ein anderer Schweizer entscheidend in Erscheinung. Der 21-Jährige traf zum 2:1-Sieg der Augsburger gegen Werder Bremen. Mit einem überlegten Schlenzer erzielte er in der 82. Minute seinen vierten Bundesliga-Treffer, den ersten seit Anfang September. Die von Martin Schmidt trainierten Augsburger, die gegen Bremen einen 0:1-Rückstand kehrten, konnten sich nach zuletzt drei Niederlagen in Folge wieder etwas deutlicher von den Abstiegsrängen absetzen.

Der Liveticker zum Nachlesen

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1