Kenan Kodro, mit sechs Treffern seit seinem Winter-Wechsel GCs Mann der Stunde, erzielte das einzige Tor der Partie in der 81. Minute. Der von Mainz 05 gekommene bosnische Internationale erwischte die Lausanner auf dem Wunden Punkt: Er verwertete einen von Marco Djuricin verlängerten Corner von Lucas Andersen und gab dem Abstiegskampf damit eine womöglich entscheidende Wendung. Statt vier Punkte im Fall eines torlosen Remis, nach dem es lange ausgesehen hatte, beträgt die Differenz zwischen GC und dem Schlusslicht Lausanne nun sieben Zähler. Zumindest vorübergehend stiessen die Grasshoppers auf den 6. Platz vor, wo sie nur noch zwei Punkte hinter dem FCZ liegen.

Lange hatte die Partie auf der Pontaise wenig Sehenswertes zu bieten. Nach einer animierten Anfangsphase dominierte beiderseits der Kampf, was bisweilen auch nach Krampf aussah. In der gesamten ersten Halbzeit sahen die Zuschauer nur einen Schuss aufs Tor. Den Versuch von Marco Djuricin wehrte Lausannes Keeper Thomas Castella ab.

Die insgesamt etwas besseren Grasshoppers verdienten sich den Erfolg insofern, dass sie vor dem Führungstreffer die zwei besten Chancen für sich beanspruchten. Nach einer knappen Stunde vergab Jeffrén aus günstiger Position, weil er im entscheidenden Moment angerempelt wurde. 13 Minuten später blieb Souleyman Doumbia nach einem Doppelpass mit Kodro an Castella hängen.

Thorsten Fink kann seine Arbeit beim tief gefallenen und wegen interner Grabenkämpfe destabilisierten Rekordmeister damit in einem etwas abgekühlteren Klima fortsetzen. In seinem ersten Spiel an der Seitenlinie der Hoppers hielten sich seine Eingriffe wie angekündigt in Grenzen, weil er "eine intakte Mannschaft angetroffen" habe. Wie zuletzt unter Interimscoach Mathias Walther spielten die Zürcher in einem 4-3-3, das auch als 4-1-2-3 interpretiert werden konnte.

Lausanne-Sport - Grasshoppers 0:1 (0:0)

4524 Zuschauer. - SR San. - Tor: 81. Kodro (Djuricin) 0:1.

Lausanne-Sport: Castella; Loosli, Monteiro (46. Marin), Rochat, Gétaz; Kololli, Geissmann, Cabral (84. Zeqiri), Zidane; Margiotta (69. Zarate), Rapp.

Grasshoppers: Lindner; Lika (74. Cvetkovic), Bergström, Rhyner, Doumbia; Sainsbury; Pusic, Bajrami (84. Taipi); Jeffrén (60. Andersen), Djuricin, Kodro.

Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Manière, Dominguez, Pasche (alle verletzt) und Schmid (nicht im Aufgebot), Grasshoppers ohne Basic, Lavanchy (beide verletzt), Avdijaj und Vilotic (beide nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 45. Doumbia (Foul). 45. Monteiro (Foul). 77. Zidane (Foul). 89. Sainsbury (Foul). 94. Rhyner (Unsportlichkeit).