Auf dem Weg zum Sieg brauchte Manchester City nur kurze Anlaufzeit. Rund eine halbe Stunde vermochte Aussenseiter Watford den Meister und Ligacup-Sieger zu ärgern. Mit David Silvas Führungstreffer in der 26. Minute war der Widerstand des 11. der Premier League gebrochen. Gabriel Jesus (38.) erhöhte vor der Pause auf 2:0, in den zweiten 45 Minuten setzte City dann zur Gala an. Kevin de Bruyne (61.), nochmals Gabriel Jesus (68.) und zweimal Raheem Sterling (81./87.) erzielten die weiteren Treffer.

Watford fand nach dem Rückstand kein Rezept, auf die Ballstafetten und schnellen Gegenstösse des Meisters zu reagieren. Zweifel am insgesamt sechsten Cupsieg von City, dem ersten seit 2011, kamen von Beginn weg keine auf. In den turbulenten Schlussminuten musste Watford sogar froh sein, nicht noch weitere Gegentreffer kassiert zu haben.

Pep Guardiola vollbrachte mit Manchester City Historisches. Nie zuvor konnte ein englisches Team alle möglichen Titel auf der Insel auf sich vereinen. Einziger (aber gewichtiger) Makel bei den Skyblues war einmal mehr die Champions League. Das bittere Ausscheiden im Viertelfinal gegen Liga-Konkurrent Tottenham Hotspur hinterliess auch beim spanischen Erfolgscoach tiefe Spuren. Im Vorfeld des FA-Cupfinals nahm Guardiola diesbezüglich sich selber in die Pflicht. "Ich bin in den Ligen erfolgreich, aber in der Champions League habe ich meine Standards noch nicht erreicht", sagte der 48-Jährige.

Telegramm:

Manchester City - Watford 6:0 (2:0). - 85'854 Zuschauer. - Tore: 26. David Silva 1:0. 38. Gabriel Jesus 2:0. 61. De Bruyne 3:0. 68. Gabriel Jesus 4:0. 81. Sterling 5:0. 87. Sterling 6:0.