Es ist ein intensives Spiel, voller Intensität und Emotionen. 2:0 siegt Brasilien am Ende in diesem Halbfinal der Copa America gegen Argentinien. Zwei Tore, die Argentiniens Superstar Lionel Messi frustrieren. Als das Spiel zu Ende und damit auch klar ist, dass Messi weiterhin keinen Titel gewinnt mit Argentinien, setzt er zur Schimpftirade an: «Im ganzen Turnier wurden Scheiss-Fouls und dumme Penaltys gepfiffen und heute machte der VAR einfach nichts. Das ist unglaublich. Vor dem zweiten Tor wäre es ein klarer Penalty.

Jede Entscheidung war zugunsten Brasiliens. Wir haben sehr gut gespielt, waren nicht schlechter als sie. Ich hoffe der Verband Conmebol unternimmt etwas, aber es wird schwierig. Brasilien kontrolliert dort alles.»

Dani Alves (oben) feiert das 1:0 von Gabriel Jesus

Dani Alves (oben) feiert das 1:0 von Gabriel Jesus

Erste Chance bringt Führung

Das mit Spannung erwartete Duell ist von Beginn an hitzig. Tagliafico sieht schon in der neunten Minute die gelbe Karte, Schiedsrichter Roddy Zambrano hat alle Hände voll zu tun. Die erste Chance gehört nach zwölf Minuten Argentinien, Paredes setzt seinen Versuch aber knapp über das Gehäuse.

In der 19. Minute geht Brasilien in Führung, Gabriel Jesus trifft. Der entscheidende Anteil am ersten Treffer hat aber Dani Alves. Der Routinier, der noch keinen neuen Club hat, erobert sich den Ball im Mittelfeld, lässt zwei Gegenspieler aussteigen und lanciert auf der rechten Seite Roberto Firmino. Dieser behält die Übersicht und spielt Jesus an, der nur noch einschieben muss. Die Führung ist nicht unverdient, kommt aber mit der ersten richtigen Torchance Brasiliens zustande.

Konter entscheidet das Spiel

Nach der Pause betreiben die «Gauchos» mehr Aufwand. Messi ist der beste Spieler aufseiten Argentiniens, ein Tor will ihm aber nicht gelingen. Das Glück sucht ihn nicht heim. Einen Freistoss mitten der zweiten Hälfte sieht er von Alisson Becker pariert, ein weiterer Versuch landet am Pfosten.

Brasilien ist in der Folge aufs Kontern bedacht und tut dies hervorragend. In der 71. Minute erobert sich Gabriel Jesus den Ball und treibt ihn nach vorne. Pezzella und Otamendi können den pfeilschnellen Stürmer nicht stoppen. Im Strafraum behält Jesus die Übersicht und bedient Firmino. Das 2:0 ist Tatsache, erneut sind Jesus und Firmino für den Treffer zuständig. Vor allem Gabriel Jesus von Manchester City spielte überragend, musste aber in der Schlussphase von einer Verletzung geplagt das Feld verlassen.

Es ist die Entscheidung zu Gunsten des Heimteams, das nun auch bei der fünften Ausrichtung der Copa America die Chance auf den totalen Triumph wahrt. Im Finale wartet entweder Titelverteidiger Chile oder Underdog Peru. Dieses Spiel findet in der Nacht auf Donnerstag statt. Während die Brasilianer den Fluch des Stadions Mineirão besiegt haben – im Sommer 2014 verloren sie an dieser Stätte mit 1:7 gegen Deutschland – zog Messi geschlagen von dannen. Einmal mehr muss man sagen. Und Argentinien wartet weiter auf seinen ersten Titel seit 1993.

Telegramm:

Brasilien - Argentinien 2:0 (1:0)

Belo Horizonte. - 55'950 Zuschauer. - Tore: 19. Gabriel Jesus 1:0. 71. Roberto Firmino 2:0.

Brasilien: Alisson; Alves, Marquinhos (64. Miranda), Thiago Silva, Alex Sandro; Arthur, Casemiro; Gabriel Jesus (80. Allan), Coutinho, Everton (46. Willian); Roberto Firmino.

Argentinien: Armani; Foyth, Pezzella, Otamendi, Tagliafico (85. Dybala); De Paul (69. Lo Celso), Paredes, Acuña (59. Di Maria); Lautaro Martinez, Messi, Agüero.

Bemerkungen: Brasilien ohne Neymar (verletzt). Pfostenschüsse von Agüero (29.) und Messi (56.).