Champions League

Bayern revanchiert sich an Inter dank Mario Gomez

Arjen Robben (l.) nicht nur von Chivu kaum zu stoppen

Arjen Robben (l.) nicht nur von Chivu kaum zu stoppen

Im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League hat sich Bayern München erfolgreich an Inter Mailand für die letztjährige Finalniederlage revanchiert. Dank einem Last-Minute-Tor von Mario Gomez gewannen die Bayern 1:0.

Während 90 Minuten war Gomez praktisch inexistent gewesen - dann schlug der deutsche Internationale zu. Einen Weitschuss von Arjen Robben liess Inter-Goalie Julio Cesar direkt vor die Füsse von Gomez abprallen. Diese Chance nutzte der Bayern-Stürmer zu seinem siebten Champions-League-Treffer der Saison.

Inter Mailand musste ohne den verletzten Topskorer Diego Milito antreten. Milito, der im letztjährigen Final (2:0) beide Treffer gegen die Bayern erzielt hatte, fehlte wegen einer Oberschenkel-Verletzung. Auch im Rückspiel ist eine Teilnahme des Argentiniers fraglich.

Inter gefährlicher

Inter war über weite Strecken die gefährlichere Mannschaft, liess aber zu viele Chancen aus. Samuel Eto'o sorgte im gegnerischen Strafraum für Aufruhr, doch scheiterte der Stürmer stets an Thomas Kraft. In der 28. Minute rettete der Bayern-Keeper sein Team mit einer Glanzparade vor einem Rückstand, in der 57. Minute scheiterte Eto'o erneut an Kraft, Esteban Cambiasso schoss den Abpraller aus nächster Nähe übers Tor. Kraft war ein grandioser Rückhalt für sein Team und zeigte eine starke Partie.

Was Eto'o bei den Mailändern, war Arjen Robben bei den Bayern - ein ständiger Gefahrenherd. Nach einem Freistoss des Holländers (24.) landete Franck Ribérys Kopfball an der Latte. In der 53. Minute dribbelte sich Robben durch die italienische Abwehr und traf bei seinem Abschlussversuch nur den rechten Aussenpfosten. Die Vorbereitung zum Siegtreffer war die Krönung für die starke Leistung Robbens.

Manchester United verschaffte sich für das Erreichen der Viertelfinals ebenfalls eine gute Ausgangslage. In den ersten 45 Minuten bekamen die Zuschauer im mit 60'000 Zuschauern ausverkauften Stade Vélodrome kaum Torchancen und nur wenige ansehnliche Kombinationen zu sehen. Nach dem Wechsel verstärkte "OM" seine Offensivbemühungen. Der Brasilianer Brandao scheiterte per Kopf an ManU-Torwart Edwin van der Sar (54.), der ghanaische Internationale André Ayew schoss am Gästetor vorbei (62.). Bei ManU versuchte es Stürmer Dimitar Berbatow aus der zweiten Reihe, verfehlte aber das Tor ebenfalls deutlich (74.), so dass es beim gerechten 0:0 blieb.

Inter Mailand - Bayern München 0:1 (0:0).

Giuseppe Meazza. - 70'000 Zuschauer. - SR Kassai (Un). - Tor: 90. Gomez 0:1. - Inter Mailand: Julio Cesar; Maicon, Ranocchia (73. Kharja) , Lucio, Chivu; Zanetti, Motta, Cambiasso; Stankovic, Sneijder, Eto'o. - Bayern München: Kraft; Lahm, Timoschtschuk, Badstuber, Pranjic (38. Breno); Schweinsteiger, Luiz Gustavo; Robben, Müller, Ribéry; Gomez. - Bemerkungen: Inter ohne Milito, Samuel (verletzt), Pazzini (nicht spielberechtigt); Bayern ohne Olic (verletzt). 24. Latten-Kopfball Ribéry. 53. Pfostenschuss Robben. - Verwarnungen: 21. Zanetti (Foul). 34. Ribéry (Foul). 56. Sneijder (Reklamieren). 87. Gustavo (Reklamieren). 87. Motta (Reklamieren).

Olympique Marseille - Manchester United 0:0.

Vélodrome. - 48'000 Zuschauer. - SR Brych (De). - Olympique Marseille: Mandanda; Fanni, Mbia, Diawara, Heinze; Lucho Gonzalez, Cissé (70. Cheyrou), Kaboré; Ayew, Rémy (79. Valbuena), Brandao. - Manchester United: Van der Sar; O'Shea, Vidic, Smalling, Evra; Fletcher, Carrick, Gibson (73. Scholes), Nani; Rooney, Berbatov. - Bemerkungen: Marseille ohne Gignac; Manchester ohne Ferdinand, Giggs und Anderson (alle verletzt).

Meistgesehen

Artboard 1