Fussball-Awards
Sommer und Wälti sind die besten der Nationalteams, Ex-Basel-Stürmer Cabral holt einen Award zum Abschied

An der virtuellen Swiss Football Night holen sich sechs Spielerinnen und Spieler einen Award. Neben Yann Sommer und Lia Wälti holen sich vier weitere einen Titel.

Drucken
Holen sich Auszeichnungen (von links): Lia Wälti, Yann Sommer und Arthur Cabral.

Holen sich Auszeichnungen (von links): Lia Wälti, Yann Sommer und Arthur Cabral.

SFV/SFL

Erstmals seit 2012 ehrten der Schweizerische Fussballverband und die Swiss Football League die besten Schweizer Fussballerinnen und Fussballer des Jahres wieder gemeinsam. Aufgrund der aktuellen Situation nahmen die Geehrten ihren Pokal auf einer virtuellen Plattform entgegen.

Bester Nationalspieler des Jahres: Yann Sommer

Grosser Jubel beim Schweizer Nationalgoalie Yann Sommer.

Grosser Jubel beim Schweizer Nationalgoalie Yann Sommer.

Claudio De Capitani / Freshfocus

Zum besten Spieler des Jahres des Männernationalteams wurde Yann Sommer ausgezeichnet. Die Wahl des Torhüters kam wenig überraschend, er hatte schon an den Schweizer-Sport-Awards den Titel als «MVP »geholt. Der 33-jährige Yann Sommer ist Goalie von Bundesligist Borussia Mönchengladbach und seit Jahren der sichere Rückhalt der Schweizer Nati. 2021 erarbeitete er sich mit zahlreichen Paraden, unter anderem bei den Elfmetern im EM-Achtelfinal und in der WM-Qualifikation, den Ruf des «Penaltykillers».

Bester Nationalspielerin des Jahres: Lia Wälti

Ist die beste Nationalspielerin: Lia Wälti.

Ist die beste Nationalspielerin: Lia Wälti.

Marc Schumacher / Freshfocus

Die Mittelfeldspielerin Lia Wälti holte sich den Titel als beste Nationalspielerin des Jahres. Die 28-jährige Bernerin ist dank der aussergewöhnlichen Ruhe am Ball und ihrer natürlichen Autorität aus dem defensiven Mittelfeld nicht wegzudenken – sei es bei ihrem Klub Arsenal oder im Frauen-Nationalteam, das sie als Captain zur Qualifikation für die Europameisterschaft in England führte.

Bester Spieler der Super League: Arthur Cabral

Arthur Cabral schoss beim FCB Tor um Tor und wechselt nun nach dem Award als bester Spieler der Liga nach Italien.

Arthur Cabral schoss beim FCB Tor um Tor und wechselt nun nach dem Award als bester Spieler der Liga nach Italien.

Ennio Leanza / Keystone

In der Schweizer Super League wurde Arthur Cabral als bester Spieler ausgezeichnet. Mit der Bewerbung von 26 Toren und 7 Assists im Kalenderjahr 2021 für den FC Basel führte kein Weg an der Wahl des 23-jährigen Stürmer aus Brasilien vorbei. Auch in seiner Heimat blieben die Leistungen nicht unbemerkt: Cabral erhielt im Oktober sein erstes Aufgebot für die «Seleção». Für den Stürmer ist der Award ein Abschiedsgeschenk. Er wechselt von Basel in die Serie A zur Fiorentina.

Bester Spieler der Challenge League: Roman Buess

Erzielte 2021 16 Tore: Winterthurs Roman Buess.

Erzielte 2021 16 Tore: Winterthurs Roman Buess.

Georgios Kefalas / Keystone

Roman Buess vom FC Winterthur wurde zum besten Spieler der Challenge League gekürt. Mit 16 Toren – 8 davon vom Elfmeterpunkt – und 8 Assists im Jahr 2021 geht ein grosser Anteil der sportlich erfolgreichen Phase seines Klubs auf das Konto des 29-jährigen Angreifers mit Basler Wurzeln.

Beste Spielerin der Super League: Saendy Maendly

Sandy Maendly freut sich über die Trophäe.

Sandy Maendly freut sich über die Trophäe.

SFV/SFL

In der Frauen-Super-League hiess die Überfliegerin des Jahres Sandy Maendly. Mit ihrem Stammverein Servette FC Chênois Féminin feierte die 33-jährige Offensivspielern 2021 den ersten Meistertitel der Klubgeschichte. Und zur Krönung führte die 81-fache Schweizer Internationale die Genferinnen auch gleich noch zum ersten Mal in die Gruppenphase der UEFA Women’s Champions League.

Youngster des Jahres: Noah Okafor

Noah Okafor jubelt nach seinem Tor gegen Bulgarien.

Noah Okafor jubelt nach seinem Tor gegen Bulgarien.

Alessandro Della Valle / Keystone

Die Trophäe für den besten Youngster ging an Noah Okafor. Nach seinem Wechsel vor zwei Jahren vom FC Basel in die Österreichische Bundesliga setzte sich der 21-jährige Stürmer bei RB Salzburg durch und avancierte gar zum regelmässigen Torschützen in Liga, Cup, Champions League und in den Nationalmannschaften, mit der Torpremiere für die A-Nati gegen Bulgarien als Highlight.

(rg)