Frauen-Nationalteam
Noten zum 1:1-Remis in Rumänien: Lehmann und Terchoun mit Schwung, Innenverteidigerinnen enttäuschend

Das Schweizer Frauenfussball-Nationalteam holt nur ein 1:1-Unentschieden in Rumänien. Dabei holen sich die Schweizerinnen keine Bestnoten ab.

Raphael Gutzwiller
Drucken
Viel Kampf, wenig Ertrag für Nationalcaptain Lia Wälti (rechts).

Viel Kampf, wenig Ertrag für Nationalcaptain Lia Wälti (rechts).

Robert Ghement / EPA

Gaëlle Thalmann, Torhüterin

Es ist ein bitterer Abend für die Torhüterin: Eigentlich vergisst man lange, dass sie überhaupt da ist. So wenig hat sie zu tun. Doch bei der ersten gefährlichen Möglichkeit ist das Tor da - und Thalmann chancenlos. Richtig eingreifen kann sie nur gegen Rus (78.), ist dann aber zur Stelle. Note 4,5

Noëlle Maritz, Rechte Verteidigerin

Sie ist spielerisch stark, schlägt gute Standards und ist ballsicher. Ihr fehlt es aber manchmal am Zug nach vorne. Zu häufig spielt sie den Ball wieder in die Innenverteidigung, obwohl der Weg nach vorne möglich wäre. Ihr Flankenball (71.) kommt perfekt auf den Kopf von Sandy Maendly zu einer grossen Chance. Note 4,5

Viola Calligaris, Innenverteidigerin

Eigentlich ist sie die bessere Aufbauspielerin der beiden Innenverteidigerinnen, doch auch sie verliert zu viele unnötige Bälle. Beim Eckball-Tor steigt sie nicht hoch, obwohl der Ball in ihre Zone fliegt. Immerhin: Calligaris wirft sich in die Zweikämpfe, zeigt volle Leidenschaft. Note 3,5

Julia Stierli, Innenverteidigerin

Eigentlich kann man Julia Stierli wenig vorwerfen. Sie zeigt volle Leidenschaft, grätscht in jeden Ball, führt jeden Zweikampf resolut. Doch sie ist an diesem Abend zu fehleranfällig, sei es im Aufbauspiel, das behäbig wird - oder später im Spiel auch in der Offensive. Gleich zweimal vergibt sie nach Eckbällen riesige Möglichkeiten kläglich. Sie hätte das Tor zum Sieg auf dem Fuss gehabt. Und in der Defensive will sie beim Gegentor zwar noch in das Kopfballduell steigen, ist aber zu spät. Note 3,5

Eseosa Aigbogun, linke Verteidigerin

Hat Ungenauigkeiten in ihrem Spiel nach vorne: Eseosa Aigbogun.

Hat Ungenauigkeiten in ihrem Spiel nach vorne: Eseosa Aigbogun.

Robert Ghement / EPA

Eseosas Aigbogun ist bemüht und hat immer wieder Vorstösse über ihre linke Seite. Sie hat zwar immer wieder gute Vorstösse, aber die Bälle in die Mitte sind zu ungenau. In der 76. Minute wird sie ausgewechselt. Note 4

Lia Wälti, defensive Mittelfeldspielerin

Die fehlende Einsatzpraxis ist der Kapitänin zunächst nicht anzumerken. Sie lässt sich immer wieder zwischen die beiden Innenverteidigerinnen fallen, um so das Spiel anzukurbeln. Technisch ist sie auf einem hohen Niveau, was sie nicht nur bei ihrem mustergültigen Hacketrick unter Beweis stellt. Doch die Kräfte gehen aus, auch aus taktischen Gründen geht sie in der 78. Minute vom Feld. Note 4,5

Coumba Sow, defensive Mittelfeldspielerin

Ist nach ihrer Corona-Erankung noch nicht die alte. Sie hat weniger Einfluss auf das Schweizer Spiel als noch im Herbst und vergibt in der ersten Halbzeit die beste Chance. Ihr Abschuss ist deutlich zu zentral und kein Problem für die rumänische Torhüterin Paraluta. Zur Pause wird sie ausgewechselt, weil sie noch keine 90 Minuten spielen kann. Note 3,5

Ana-Maria Crnogorcevic, rechtes Mittelfeld

Weniger Einfluss aufs Spiel als gewohnt: Ana-Maria Crnogorcevic.

Weniger Einfluss aufs Spiel als gewohnt: Ana-Maria Crnogorcevic.

Freshfocus / Alex Nicodim

Das grosse Highlight im Camp Nou gegen Real Madrid vor über 90'000 Zuschauern hätte Crnogorcevic eigentlich beflügeln können, doch sie findet in Rumänien nicht wie gewohnt ins Spiel. Ihre Bälle kommen häufig ein wenig zu ungenau und sie kommt nur zu einem ungefährlichen Abschluss. Note 4

Riola Xhemaili, offensives Mittelfeld

Das riesige Talent der 19-Jährigen ist immer wieder zu sehen. Technisch ist sie stark, sie hat eine gute Spielübersicht. Doch in dieser Partie fehlt es an der Genauigkeit bei den tödlichen Pässen. Zu kurz ist jener auf Lehmann (27.), zu lang jener auf Terchoun (65.) Note 4,5

Alisha Lehmann, linkes Mittelfeld

Alisha Lehmann zählt zu den besten Schweizerinnen in dieser Partie.

Alisha Lehmann zählt zu den besten Schweizerinnen in dieser Partie.

Robert Ghement / EPA

Die Influencer-Fussballerin rückt dank der Corona-Infektion von Ramona Bachmann in die Startelf – und ist in der ersten Hälfte klar die beste Schweizer Offensivspielerin. Nach einem tollen Pass von Fölmli kommt sie früh zur ersten grossen Chance. Mit einem tollen Dribbling bereitet sie die Möglichkeit in der 18. Minute von Sow mustergültig vor. Je länger die Partie geht, desto weniger Einfluss hat sie, nach 60 Minuten geht sie raus. Note 5

Svenja Fölmli, Mittelstürmerin

Ihre beste Aktion hat sie genau vor der Auswechslung, aber wie bereits zuvor fehlt es an der Durchschlagskraft: Wieder kein Tor. Sie spielt mehrere gute Pässe, setzt den Körper gut ein und legt Bälle gut ab. Doch ihre Schüsse sind zu unplatziert. Nach 60. Minuten muss sie raus. Note 4, 5

Sandy Maendly, zentrales Mittelfeld

Viele Chancen, kein Tor: Sandy Maendly.

Viele Chancen, kein Tor: Sandy Maendly.

Freshfocus / Alex Nicodim

Kommt in der Pause für Sow und bringt grossen Schwung, sie kreiert viele Chancen. Sie schiesst aus der zweiten Reihe (63.), tritt einen guten Freistoss (87.) und platziert ihren Kopfball (71.) gut. Doch zum Tor will es nicht reichen, weil alle Abschüsse entweder zu wenig Wucht oder zu wenig Präzision haben. Note 5

Géraldine Reuteler, Stürmerin

Kommt nach über 400 Tage ohne Länderspiel zum Comeback. Sie zeigt, dass sie immer noch so ballsicher ist wie vor ihrem Kreuzbandriss. Legt immer wieder Bälle geschickt ab. Traut sich selber den Torabschluss trotz guter Position aber noch nicht zu. Note 4,5

Meriame Terchoun, linkes Mittelfeld

Bringt Schwung ins Spiel: Meriam Terchoun.

Bringt Schwung ins Spiel: Meriam Terchoun.

Robert Ghement / EPA

Spielt erstmals seit 2017 wieder in einem Qualifikationsspiel für die Schweiz und sie macht ihre Sache gut. Sie schlägt den Ball in die Mitte für den Ausgleichstreffer perfekt, kommt zu einer guten Abschlussgelegenheit in der Nachspielzeit. Doch: Auch ihr will ein Torerfolg nicht gelingen. Note 5

Zu kurz für eine Bewertung: Rahel Kiwic, Sandrine Mauron.