FC St.Gallen
10. Nacht des Ostschweizer Fussballs mit Hecht und Tanja La Croix – wer folgt auf Besio?

Dieses Mal soll die Ostschweizer Fussballnacht wieder physisch stattfinden. Wer folgt am 29. Oktober auf Alessio Besio als regionaler Fussballer des Jahres? Das Rätselraten beginnt.

Christian Brägger
Drucken
Im Oktober 2019 wurde Leonidas Stergiou in der Olma-Halle als Fussballer des Jahres ausgezeichnet. Letzter Preisträger ist Alessio Besio, doch wurde jene Gala 2021 virtuell durchgeführt.

Im Oktober 2019 wurde Leonidas Stergiou in der Olma-Halle als Fussballer des Jahres ausgezeichnet. Letzter Preisträger ist Alessio Besio, doch wurde jene Gala 2021 virtuell durchgeführt.

Bild: Michel Canonica/Tagblatt

Matthias Hüppi liebt zwar «Patent Ochsner» und Büne Hubers «W. Nuss von Bümpliz», doch auch an der Luzerner Rockpopband Hecht wird der Präsident des FC St.Gallen im Herbst in der Olmahalle 9.1 seine Freude haben. Sie wird am 29. Oktober als Hauptact die zehnte Ausgabe der Gala unterstützen, wenn es gilt, in der Ostschweiz die Fussballerin und den Fussballer des Jahres zu küren. Daneben kommen auch der Verein und die Mannschaft der Saison 2021/22 zu Ehren, wie ebenfalls der Funktionär und der Schiedsrichter des Jahres.

Zudem wird auch Tanja La Croix als Stargast erwartet, wobei es für die DJane aus St.Gallen ein Heimspiel ist. Wie ebenfalls für den Thurgauer SRF-Sportmoderator Lukas Studer, der führen wird durch einen Jubiläumsabend mit viel Glanz und Gloria. Amtierende Preisträgerin bei den Frauen ist Ardita Iseni vom FC St.Gallen-Staad. Bei den Männern wurde in der virtuellen Veranstaltung des Vorjahres Alessio Besio ausgezeichnet, er folgte auf Leonidas Stergiou.

Von Moos Favorit?

Und heuer? Das Rennen scheint offen, gerade mit Blick auf die Kaderlisten des FC Wil und des FC St.Gallen: Julian von Moos und David Jacovic haben sicher gute Chancen. Wobei vor allem der 21-jährige von Moos Topfavorit sein dürfte, der aus Basel zurückgekehrte Sohn, der nun auch in der Schweizer U21-Nationalmannschaft spielt.