Langnau - ZSC Lions 0:3

Wieder keine Tore im Heimspiel und 0:3 gegen ZSC Lions

Bei Langnau läuft nicht mehr viel - und Heinz Ehlers sieht seine defensive Ordnung immer mehr schwinden

Bei Langnau läuft nicht mehr viel - und Heinz Ehlers sieht seine defensive Ordnung immer mehr schwinden

Für die SCL Tigers wird die Luft im Playoff-Rennen dünn und dünner. Gegen die ZSC Lions resultiert mit 0:3 eine weitere Heimniederlage - die sechste in den letzten acht Partien in der Ilfishalle.

Dabei begannen die Langnauer gut. Sie erspielten sich Vorteile und Grosschancen und verpassten es Mitte des ersten Drittels in Überzahl gleich mehrmals, in Führung zu gehen. Kaum spielten auch die Lions aber wieder in Vollbestand, nützten die Zürcher Gäste eine ihrer ersten Möglichkeiten durch Raphael Prassl zum Führungstor. Und nach dem 2:0 durch Chris Baltisberger nur vier Minuten später gerieten die ZSC Lions kaum noch in Gefahr, die Punkte noch abzugeben. Die SCL Tigers holten gegen den Zürcher SC in dieser Saison bloss 3 von möglichen 18 Punkten und gingen zuletzt gegen die Lions 1:6, 1:6 und 0:3 unter.

Den Emmentalern schwimmen die (Playoff-)Felle davon. Seit der Niederlage in Freiburg Anfang Januar nach dreimaliger Zweitore-Führung (4:5 n.V.) läuft bei den SCL Tigers nicht mehr viel rund. Kein anderes Team holte im neuen Jahr weniger Punkte. Die Langnauer gewannen bloss noch 4 der letzten 14 Spiele. Bei den letzten sechs Heimniederlagen gelang den Tigers maximal ein Goal. Es mangelt an spielerischer und taktischer Disziplin, woraus zu viele Strafen und zu viele Gegentreffer resultierten.

Um sich ins Playoff-Rennen zurückzumelden, benötigen die Langnauer diese Woche in den Auswärtsspielen bei Servette und Davos dringendst Punkte.

Bei den ZSC Lions kehrte Goalie Lukas Flüeler nach sechs Wochen Verletzungspause zurück. Flüeler kam zum vierten Shutout in dieser Saison (32 Paraden).

Telegramm:

SCL Tigers - ZSC Lions 0:3 (0:2, 0:0, 0:1)

6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Lemelin/Mollard, Cattaneo/Progin. - Tore: 13. Prassl (Hollenstein) 0:1. 17. Chris Baltisberger (Roe) 0:2. 45. Roe (Suter/Ausschlüsse Maxwell; Hollenstein) 0:3. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Pesonen; Suter.

SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Grossniklaus; Schmutz, Gagnon, Maxwell; DiDomenico, Berger, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Andersons, In-Albon, Sturny.

ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Sutter; Chris Baltisberger, Roe, Suter; Hollenstein, Krüger, Bodenmann; Pettersson, Prassl, Diem; Simic, Schäppi, Pedretti; Sigrist.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Blaser, Dostoinow, Earl, Schilt (alle verletzt) und Elo ZSC Lions ohne Jaakola (beide überzählige Ausländer), Blindenbacher, Ortio und Wick (alle verletzt). - Suter scheitert mit Penalty an Punnenovs (33.).

Meistgesehen

Artboard 1