Mark Arcobello erzielte nach knapp vier Minuten in der Verlängerung den Siegtreffer. Der Amerikaner hatte 78 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit schon das 2:2 erzielt. Biel bleibt trotz der Niederlage Leader.

Der dritte Berner Klub, die formstarken SCL Tigers, bezogen daheim gegen Davos nach zuletzt vier Siegen eine 1:4-Niederlage. Luca Hischier, Marc Wieser, Inti Pestoni und Anton Rodin sicherten den kriselnden Bündner erstmals seit Anfang Oktober drei Punkte in einem Spiel. Entscheidend war der schwedische Goalie Anders Lindbäck, der die Langnauer zur Verzweiflung brachte.

Weil auch Zug verlor, verteidigten die SCL Tigers ihren Platz in den Top 3 der Liga. Die Zuger unterlagen daheim Lausanne, das den fünften Sieg in Folge feierte. Der Kanadier Dustin Jeffrey erzielte zwei Tore für die Waadtländer.

Auch Lugano gewann in den letzten Tagen an Schwung und bestätigte den Formanstieg mit dem 5:3 gegen die ZSC Lions, dem Playoff-Finalgegner der letzten Saison. Die Zürcher sind nun punktgleich mit Lugano.

Ambri-Piotta war auf bestem Weg zum ZSC und Lugano aufzuschliessen. Die Leventiner führten bei Genève-Servette bis fünf Minuten vor Schluss mit 4:2. Dann trafen die Genfer noch viermal. Die Wende von 2:4 zum 5:4 schafften sie innerhalb von 94 Sekunden.

Schlusslicht Rapperswil-Jona muss weiter auf den dritten Saisonsieg warten und verliert mehr und mehr den Anschluss. Die St. Galler unterlagen daheim Fribourg-Gottéron mit 1:4. Den Gastgebern gelang der Ausgleich, bevor die Freiburger davonzogen, unter anderem dank zwei Toren von Killian Mottet.

Resultate und Tabelle:

Biel - Bern 2:3 (1:0, 0:1, 1:1, 0:1) n.V. Genève-Servette - Ambri-Piotta 6:4 (1:2, 1:1, 4:1). Rapperswil-Jona Lakers - Fribourg-Gottéron 1:4 (0:0, 1:3, 0:1). Lugano - ZSC Lions 5:3 (2:1, 2:1, 1:1). SCL Tigers - Davos 1:4 (0:1, 0:2, 1:1). Zug - Lausanne 1:4 (0:0, 0:2, 1:2).

Rangliste: 1. Biel 17/34 (60:35). 2. Bern 16/31 (46:28). 3. SCL Tigers 16/30 (48:33). 4. Zug 16/29 (48:37). 5. Fribourg-Gottéron 17/29 (42:39). 6. Lausanne 18/28 (47:44). 7. ZSC Lions 15/24 (34:36). 8. Lugano 16/24 (49:39). 9. Genève-Servette 16/23 (40:47). 10. Ambri-Piotta 16/21 (40:51). 11. Davos 16/14 (30:62). 12. Rapperswil-Jona Lakers 17/7 (19:52).