Davos - Fribourg 7:2

Die Spannung war früh aus dem Spiel

Der Davoser Torhüter Sandro Aeschlimann muss hier im Match gegen Freiburg eine Parade zeigen

Der Davoser Torhüter Sandro Aeschlimann muss hier im Match gegen Freiburg eine Parade zeigen

Völlig unspannend verläuft die Partie zwischen Davos und Freiburg. Davos führt schon nach fünfeinhalb Minuten mit 4:0 und setzte sich 7:2 durch.

Das Bündner Startfurioso wurde beinahe eines für die Geschichtsbücher. Erst einmal führte in der National League (oder früher Nationalliga A) ein Team noch schneller mit 4:0. Am 1. Oktober 1991 führte Lugano ebenfalls gegen Fribourg nach 5:29 Minuten mit 4:0 und siegte am Ende 9:0.

Spätestens das 5:0 durch Marc Wieser nach 15 Minuten bedeutete mehr als eine Vorentscheidung. Gottéron verkürzte im zweiten Abschnitt zwar auf 2:5, ein Umschwung stand dennoch nie zur Diskussion. Davos gewann vor und nach dem völlig misslungenen Spengler Cup sieben der letzten neun Meisterschaftsspiele.

Bei Gottéron lief am Freitagabend der Goalie-Poker schief: Die Freiburger liessen Stammkeeper Reto Berra zu Hause, damit sich dieser in aller Ruhe auf das samstägliche Derby gegen Bern vorbereiten konnte. Die Nummer 2 Ludovic Waeber wurde nach dem 0:4 ausgewechselt und für den zweiten Abschnitt wieder eingewechselt. Dazwischen hütete während gut 14 Minuten Joel Aebi das Freiburger Tor.

Telegramm

Davos - Fribourg-Gottéron 7:2 (5:0, 0:2, 2:0)

4341 Zuschauer. - SR Borga/Stricker, Betschart/Kovacs. - Tore: 1. (0:31) Du Bois (Ambühl, Corvi) 1:0. 2. Corvi (Lindgren, Tedenby/Ausschluss Schmutz) 2:0. 4. Marc Wieser (Lindgren, Hischier) 3:0. 6. Hischier (Egli, Marc Aeschlimann) 4:0. 15. Marc Wieser (Hischier) 5:0. 25. Lauper (Marchon) 5:1. 39. Mottet (Boychuk, Brodin/Ausschluss Jung) 5:2. 42. Baumgartner (Tedenby) 6:2. 49. Ambühl (Corvi) 7:2. - Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Guerra) gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Lindgren; Mottet.

Davos: Sandro Aeschlimann, Du Bois, Jung; Nygren, Guerra; Kienzle, Stoop; Frehner, Buchli; Palushaj, Baumgartner, Tedenby; Marc Wieser, Lindgren, Hischier; Herzog, Corvi, Ambühl; Kessler, Marc Aeschlimann, Egli.

Fribourg-Gottéron: Waeber; Kamerzin, Stalder; Gunderson, Chavaillaz; Abplanalp, Marti; Sprunger, Boychuk, Mottet; Brodin, Bykow, Schmid; Lhotak, Schmutz, Marchon; Lauper, Gähler, Hasler.

Bemerkungen: Davos ohne Bader, Paschoud, Dino Wieser (alle verletzt) und Rantakari (überzähliger Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Desharnais, Forrer, Furrer, Rossi, Walser (alle verletzt), Berra (geschont), Stalberg (gesperrt). - Pfostenschüsse: Baumgartner (20./Latte); Lauper (5.), Gunderson (26./35./2x Latte). - Timeout Fribourg-Gottéron (4.).

Meistgesehen

Artboard 1