NLA
Das vierte Mitglied im 1000er-Klub

ZSC-Captain Mathias Seger knackte im Spiel vom Sonntag gegen die ZSC Lions die 1000er-Marke an gespielten Partien in der Schweizer National League. Damit ist der 37-Jährige der vierte Eishockey-Profi überhaupt, der das geschafft hat.

Irene Müller
Drucken
Mathias Seger in Minsk an der Eishockey-WM 2014.

Mathias Seger in Minsk an der Eishockey-WM 2014.

Keystone

Mathias Seger ist nicht nur eine der treusten Seelen der NLA. Von seinen 1000 Spielen in der höchsten Eishockey-Liga der Schweiz hat der Uzwiler nur gerade 126 Partien für die Rapperswil-Jona Lakers, wo er seine NLA-Karriere begonnen hatte.

Bei den ZSC Lions ist der mittlerweile 37-jährige Verteidiger seit 1999 unter Vertrag und wurde im selben Jahr zum besten Schweizer Verteidiger der NLA gewählt. Fünf Meistertitel durfte er mit dem ZSC miterleben - der letzte 2014.

1998 Mathias Seger im Dress der Schweizer Nationalmannschaft
8 Bilder
1999 Das erste Tor der Schweizer Nati an der WM in Oslo gegen Lettland schoss der beste Schweizer Verteidiger in diesem Jahr Mathias Seger.
2003 Einer der fast 200 Skorerpunkte holte Mathias Seger hier gegen Rapperswil Jona in Form eines Tores.
2005 Zusammen mit dem damaligen Teamkollegen und ZSC-Captain Mark Streit.
2009 Mathias Seger gewinnt als ZSC Lions Captain den die Victoria Cup Trophäe nach einem 2-1 gegen das NHL-Team Chicago Blackhawks
2014 Der fünfte Meistertitel für den ZSC in Anwesenheit des Verteidigers Mathias Seger.
2016 Mathias Seger bei seiner Ehrung für 1079 Spiele in der NLA
2018 Mathias Seger wird für sein 1000. Spiel für die ZSC Lions geehrt.

1998 Mathias Seger im Dress der Schweizer Nationalmannschaft

Keystone

Die Meisterschaft interessiert Seger aber mehr, als Statistiken und hat im 18. Jahr seiner Profikarriere seinen Vertrag als Captain bei dem Zürcher Klub noch um ein Jahr verlängert.

Seger spielt insgesamt 305 Spiele für die Nationalmannschaft. Die Podestplätze im Tausender-Klub besetzen Gil Montandon (1064 Einsätze), Ivo Rüthemann (1059) und Martin Steinegger (1005).