Eishockey
Ambrì-Piotta erreicht sensationell die Pre-Playoffs – Davos und Biel schaffen die direkte Playoff-Qualifikation

Ambri fordert ab nächstem Freitag in den Pre-Playoffs Lausanne. Die Saison des SC Bern ist dagegen zu Ende. Davos und Biel sind direkt für die Playoffs qualifiziert.

Pascal Däscher
Drucken
Die Spieler des HC Ambrì-Piotta feiern mit dem eigenen Anhang den Pre-Playoff-Einzug.

Die Spieler des HC Ambrì-Piotta feiern mit dem eigenen Anhang den Pre-Playoff-Einzug.

Pablo Gianinazzi / KEYSTONE/TI-PRESS

Im Vorfeld der letzten Vollrunde in der National League war Hochspannung angesagt. Sowohl Davos, Biel, Lausanne und Genf-Servette hatten noch die Gelegenheit, ein direktes Playoff-Ticket zu ergattern. Auch am unteren Strich war Dramatik angesagt: Dort kämpften der SC Bern und Ambrì um den letzten Pre-Playoff-Platz.

Das Fernduell am unteren Strich verkam schlussendlich zu einem Schaulaufen des HC Ambrì-Piotta. Diese erwischten ein Mitteldrittel, das man im Tessin wohl so schnell nicht vergessen wird. Gleich vier Tore schenkten die Biancoblù den Rapperswil-Jona Lakers ein, Bürgler war mit zwei Toren und Assists der überragende Mann aus Seiten der Tessiner. Am Ende siegte Ambrì mit 6:2 und gewann zum 6. Mal in Serie. In dieser Form könnte Ambrì im Pre-Playoff-Duell gegen Lausanne (Platz 7) zu einem sehr gefährlichen Gegner werden. Noch vor der Olympia-Pause Mitte Februar war Ambrì noch abgeschlagen hinter dem SC Bern auf dem 11. Rang gelegen.

Am anderen Ende der Gefühlswelt befindet sich der SC Bern, der gegen den HC Lausanne zuhause mit 1:4 den kürzeren zog. Dabei zeigten sich die Romands in einer hitzigen Partie von ihrer effizienten Seite. Nach einem spielerisch ausgeglichenen Startdrittel (1:0 für Lausanne) kamen die Berner vor allem im zweiten Teil des Mittelabschnitts dem Ausgleichstreffer mehrmals sehr nahe. Sinnbildlich war Colin Gerbers Pfostenschuss in der 33. Minute, als dieser das leere Tor vor sich hatte. Das rächte sich: Sekunden vor Ende des 2. Drittels schoss Paré nach toller Vorarbeit von Andy Miele den zweiten Lausanner Treffer.

Hängende Köpfe beim SC Bern: Die Niederlage gegen Lausanne bedeutet das vorzeitige Saisonende.

Hängende Köpfe beim SC Bern: Die Niederlage gegen Lausanne bedeutet das vorzeitige Saisonende.

Daniel Teuscher / KEYSTONE

Auch im letzten Drittel übten die Berner teilweise extremen Druck auf das Tor von Tobias Stephan aus. Folgerichtig erzielte Rückkehrer und Topscorer Dominik Kahun mit einem schönen Handgelenkschuss das 1:2. In der 55. Minute folgte dann der Genickbruch durch Benjamin Baumgartner, nachdem Bern wiederum dem Ausgleich näher war. Danach war die Messe in der PostFinance Arena definitiv gelesen, Sekac erzielte im Powerplay (59.) gar noch einen vierten Lausanner Treffer.

Einen Kantersieg konnte indes Genf-Servette einfahren. Gegen chancenlose Tigers siegten die Calvinstädter gleich mit 9:1. Moy erzielte im Mitteldrittel innerhalb von neun Minuten einen lupenreinen Hattrick.

Der EHC Biel feierte mit einem knappen Sieg den definitiven Playoff-Einzug. Gegen die Luganesi, die bereits fix als Teilnehmer der Pre-Playoffs feststanden, feierte man einen 4:1-Sieg. Der Finne Sallinen glänzte dabei auf Seiten der Bieler als Doppeltorschütze.

Auch der HC Davos feierte im Heimspiel gegen Fribourg-Gottéron den direkten Einzug in die Playoffs. Mit einer abgeklärten Leistung gewannen die Bündner mit 2:0. Stranksy (24.) und Rasmussen (55.) zeigten sich für die Treffer verantwortlich. Fribourg verpasste es, die Qualifikation auf dem ersten Rang abzuschliessen.

Der EV Zug schafft den Qualifikationssieg.

Der EV Zug schafft den Qualifikationssieg.

Urs Flueeler / KEYSTONE

Im Fernduell um den Qualisieg reichte dem EV Zug in der Bosshard-Arena eine 1:2-Niederlage nach Verlängerung gegen die ZSC Lions. Die Zürcher beendeten die Qualifikation auf dem dritten Platz, die Zuger sind mit exakt 100 Punkten Qualifikationssieger der Saison 2021/2022.

In den am Freitag beginnenden Pre-Playoffs (Best-of-3) treffen Lausanne auf Ambrì und Genf-Servette auf Lugano. Für Bern, Langnau und Ajoie ist die Saison beendet.

Aktuelle Nachrichten