DFB-Pokal
Ein Schweizer kegelt mit Rot-Weiss Essen Bundesligist Düsseldorf aus dem Pokal

Regionalligist Rot-Weiss Essen schafft die Überraschung und zieht gegen Fortuna Düsseldorf ins Achtelfinale des DFB-Pokals ein. Mittendrin: der Schweizer Captain Marco Kehl-Gomez.

Drucken
Teilen
Rot-Weiss Essen lässt sich gegen Fortuna Düsseldorf nie aus der Ruhe bringen und siegt souverän mit 3:2

Rot-Weiss Essen lässt sich gegen Fortuna Düsseldorf nie aus der Ruhe bringen und siegt souverän mit 3:2

Keystone

(frh) Ist Ihnen Marco Kehl-Gomez ein Begriff? Wenn ja, dann kennen Sie sich gut in der Regionalliga West aus. Wenn nicht, dann hier eine kurze Erklärung. Kehl-Gomez ist Schweizer, 28 Jahre alt und stammt aus dem Nachwuchs der Grasshoppers. Seit vielen Jahren verdient Kehl-Gomez sein Geld in den unteren Ligen Deutschlands, mittlerweile steht Kehl-Gomez bei Rot-Weiss Essen unter Vertrag, wo er auch als Captain amtet.

Den Essenern bot sich am Mittwoch die Chance, gegen Fortuna Düsseldorf ins Achtelfinale des DFB-Pokals einzuziehen. Unterklassig gegen Höherklassig, David gegen Goliath, Geschichten, die man im Fussball liebt. Und ebendieser Kehl-Gomez war es, der sich in der 39. Minute drauf und dran machte, den Zweitligisten aus dem Cup zu kegeln. Am Ende einer schönen Ballstaffette stand Kehl-Gomez plötzlich frei, hielt den Kopf hin - und traf. Es war das 2:1 in diesem Spiel. Essen hatte vorgelegt, die Düsseldorfer zunächst ausgeglichen.

Und es kam noch besser für den Regionalligisten: Kefkir traf zum 3:1, Hennings konnte für Düsseldorf nur noch verkürzen. Die Sensation war perfekt. Kehl-Gomez und seine Essener tanzten vor Glück ins Dunkel der Nacht.