Neustart
Sieben Erkenntnisse vom Trainingsstart des FC Basel

Der FC Basel hat am Dienstag die Saisonvorbereitung begonnen. Einige bekannte Gesichter fehlen, zwei neue Gesichter sind schon da und weitere könnten in Zukunft noch folgen. Die Rückkehr von Amir Abrashi und Darian Males hat sich unterdessen zerschlagen.

Jakob Weber
Merken
Drucken
Teilen
Es geht wieder los. Der FC Basel ist am Dienstag in die Sommervorbereitung gestartet.

Es geht wieder los. Der FC Basel ist am Dienstag in die Sommervorbereitung gestartet.

Andy Mueller / Freshfocus

Die Goalies Heinz Lindner und Felix Gebhardt sind die ersten, die den Rasen des Joggeli nach vier Wochen Ferien wieder betreten. Kurz darauf kommt auch Raoul Petretta aus der Senftube, gefolgt von den übrigen Feldspielern. Nach einem Aufwärmen mit Dehn- und Kräftigungsübungen steht ein längeres Trainingsspielchen auf dem Programm. Beobachtet wird dieses vom Grossteil des neuen Verwaltungsrates, der sich für ein Kennenlernen mit den rund zwanzig anwesenden Journalisten ebenfalls im Stadion eingefunden hat. Sophie Herzog, Reto Baumgartner, David Degen, Dani Büchi, Christian Gross und Andreas Rey sind da. Öffentlich in Erscheinung treten wollen sie allerdings nicht. Erst liefern, dann lafern, so die Devise der neuen Führung. Doch das ist nicht die einzige Erkenntnis vom Trainingsstart des FCB.

Die Verwaltungsräte Gross, Herzog, Rey und Degen beobachten das Training.

Die Verwaltungsräte Gross, Herzog, Rey und Degen beobachten das Training.

Andy Mueller / Freshfocus

1. Kasami und Cabral sind noch da

Die zuletzt umworbenen Arthur Cabral und Pajtim Kasami sind noch da.

Die zuletzt umworbenen Arthur Cabral und Pajtim Kasami sind noch da.

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Die beiden heissesten Eisen auf dem Transfermarkt, was mögliche Abgänge angeht, sind noch da. Pajtim Kasami und Arthur Cabral gehören zu den ersten, die am Dienstag den Joggeli-Rasen betreten. Ob sie hier aber jemals wieder spielen werden, ist nach wie vor offen. Vor allem beim Brasilianer. FCB-Captain Valentin Stocker sagt: «Dass Basel für Arthur nicht die Endstation sein wird, ist klar.» Doch sowohl er wie auch Trainer Patrick Rahmen hoffen, dass Cabral noch etwas länger hier bleibt. Noch hat kein Verein die geforderte Summe auf den Tisch gelegt. OCG Nizza hatte einem Bericht der «L’Equipe» zufolge rund neun Millionen geboten.

2. Males, Campo und Nikolic fehlen

Neben den Nati-Spielern Silvan Widmer und Eray Cömert und dem verletzten Andrea Padula fehlten am Dienstag auch Darian Males, Samuele Campo und Djordje Nikolic. Bei Males konnte sich der FCB zwar mit Inter einigen, doch der 20-jährige Stürmer schlug das Angebot des FCB aus. Damit sind die Verhandlungen gescheitert. Samuele Campo soll sich nach Informationen dieser Zeitung am Dienstag in Luzern befunden haben, um dort den Medizincheck zu absolvieren. Bei den Innerschweizern würde Campo auf Trainer Fabio Celestini treffen, der bereits in Lausanne voll auf Campo setzte. Etwas, das er beim FCB in seinem letzten Vertragsjahr nicht bekommen würde. Und Ersatzgoalie Djordje Nikolic? Der befindet sich nach einem Länderspiel mit Serbien aktuell noch in den Ferien. Er möchte in Zukunft gerne mehr spielen und ist einem Wechsel deshalb nicht abgeneigt. Doch gratis wird ihn der FCB nicht gehen lassen. Ebenfalls keine Zukunft in Basel hat Amir Abrashi. Der wird dem Vernehmen nach kommende Saison wieder bei seinem Jugendklub GC spielen.

3. Jorge ist noch da und möchte gerne bleiben

Jorge machte bisher wegen seines Kreuzbandrisses nur fünf Spiele für den FC Basel. Der Leihvertrag läuft Ende Juni aus.

Jorge machte bisher wegen seines Kreuzbandrisses nur fünf Spiele für den FC Basel. Der Leihvertrag läuft Ende Juni aus.

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Der Linksverteidiger Jorge trainierte am Dienstag separat. Nach seiner Kreuzbandverletzung wird aktuell noch getestet, welche Belastungen schon möglich sind. Jorge wurde eigentlich bereits verabschiedet, doch der Brasilianer würde nach eigener Aussage gerne eine weitere Saison in Basel bleiben und das scheint zumindest nicht unmöglich. Aktuell laufen Gespräche mit Monaco.

4. Quintillà und Djiga geben ihren Einstand

Yacouba Nasser Djiga soll die Innenverteidigung des FC Basel stärken.

Yacouba Nasser Djiga soll die Innenverteidigung des FC Basel stärken.

Andy Mueller / Freshfocus

Zwei Neuzugänge hat der FCB bereits kommuniziert. Jordi Quintillà und Nasser Djiga trainierten am Dienstag ein erstes Mal mit der Mannschaft. Während der ehemalige St.-Gallen-Captain Quintillà der Mannschaft sofort helfen soll und will, soll das 18-jährige Innenverteidigertalent Djiga langsam ans Team herangeführt werden.

5. Der Madrilene Sergio Lopez weilt in Basel

Der Spanier Sergio Lopez könnte schon bald als dritter Neuzugang verkündet werden. Der 22-Jährige hat zwar nicht mittrainiert, doch er befindet sich in Basel und hat dort auch schon medizinische Tests absolviert. Nur die Unterschrift unter seinen Vertrag fehlt noch.

6. Zwei Spieler sollen ausgeliehen werden

Yannick Marchand braucht in Zukunft vor allem Spielpraxis.

Yannick Marchand braucht in Zukunft vor allem Spielpraxis.

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Um die Personalsituation im dicht bepackten, zentralen Mittelfeld zu entspannen, sollen die Eigengewächse Yannick Marchand und Orges Bunjaku in der kommenden Saison per Leihe Spielpraxis sammeln. Die Zukunft des zuletzt an Wil ausgeliehenen Tician Tushi soll dagegen in Basel liegen.

7. 6000 Fans haben bereits einen Saisonkarte

Von den angestrebten 20'000 Saisonkarten hat der FCB aktuell rund 6000 verkauft. «Es ist eine Aufbruchstimmung entstanden. Wichtig ist, dass wir jetzt alle in unser Boot holen und dann zusammen den Neuanfang einläuten», sagt Captain Valentin Stocker. «Es liegt an uns, eine Euphorie zu entfachen», sagt unabhängig davon auch Trainer Patrick Rahmen.