Nations League
Das sagen die Spieler und Trainer Petkovic zum 5:2-Spektakel gegen Belgien

Was für ein Spiel. Die Schweiz besiegt Belgien mit 5:2 und steht unter den besten vier Teams der Nations League. Das sind die Reaktionen.

Merken
Drucken
Teilen
Elvedi macht seinen Fehler wieder gut und trifft zum 4:2.
17 Bilder
Thomas Meunier verzweifelt.
Kevin Mbabu gegen Eden Hazard.
Seferovic im Duell mit Belgiens Keeper Courtois.
Nico Elvedi klärt.
Mbabu gegen Denayer.
Mbabu kriegt mit etwas Glück einen Penalty zugesprochen.
Luzern in Ekstase: Die Schweiz dreht die Partie.
Courtois kommt nicht an diesen Ball.
Die Schweiz dreht tatsächlich einen 0:2-Rückstand.
Hier drückt Seferovic den Ball zum Ausgleich hinter die Linie.
Schweiz Belgien Nations League
Belgiens Axel Witsel geht gegen Freuler zu Boden.
Rodriguez verwandelt einen Elfmeter eiskalt zum 1:2.
Bitter. Schon nach 70 Sekunden trifft Thorgan Hazard zum 1:0 für Belgien.
Kevin Mbabu mit vollem Einsatz gegen Belgiens Chadli.
Fantechnisch sieht es in Luzern schon einiges besser aus als beim Spiel gegen Katar in Lugano.

Elvedi macht seinen Fehler wieder gut und trifft zum 4:2.

ALEXANDRA WEY

Haris Seferovic (Schweizer Dreifach-Torschütze):

"Es ist ein Moment zum Geniessen. Wir haben zuerst geschlafen und sind dann aufgewacht. Wir sind richtig in Fahrt gekommen. Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Treffer würden fallen. Wir haben bestätigt, was für ein Team wir sind, welche Qualitäten wir besitzen. Jetzt muss es mit der Konstanz noch etwas besser werden."

Thorgan Hazard (Belgischer Zweifach-Torschütze):

"Wir haben sehr gut begonnen, wahrscheinlich zu gut. Die Schweizer sind dann zurückgekommen. Wir sind enttäuscht, aber wir wussten, dass wir gegen einen sehr guten Gegner antreten, eine grosse Fussballnation. Das hat die Schweiz heute bewiesen. Wir hätten aber deutlich besser spielen können, vor allem besser gemeinsam verteidigen."

Nati-Trainer Vladimir Petkovic:

"Es war etwas besser als vor drei Tagen (0:1 gegen Katar -Red.). Grosses Kompliment an die Mannschaft. Wir sind nach dem 0:2 im Match geblieben. Ich bin stolz auf diese Jungs. Wir haben an unsere Chance geglaubt, auch wenn das nach dem 0:2 etwas schwierig war."

Granit Xhaka:

"Wir haben nicht zu viel versprochen. Wir haben es uns aber nicht so vorgestellt. Wir haben ihnen zwei Tore fast geschenkt. So zurückzukommen spricht für den Charakter unserer Mannschaft. Das das Jahr so endet, ist einfach geil."

Nico Elvedi:

"Zum Glück kann ich solche Fehler schnell abhaken."

Die Noten der Schweizer:

Yann Sommer: Note 5 Der Goalie muss rasch zweimal hinter sich greifen – aber weder das 0:1, noch das 0:2 ist haltbar. Danach hält er mehrfach stark.
14 Bilder
Kevin Mbabu: Note 5.5 Starker Auftritt. Defensiv gewinnt er viele Zweikämpfe, offensiv hat er viele Vorstösse. Holt den Penalty zum 1:2 raus und bereitet das 5:2 vor.
Nico Elvedi: Note 4 Was für ein Bock zum Start! Er verschuldet das 0:1, sieht auch beim 0:2 nicht glücklich aus. Steigert sich aber in der Folge und trifft per Kopf zum 4:2.
Timm Klose: Note 5 Erhält seit langem wieder einmal die Chance in der Startelf. Der Basler nutzt die Chance mit einem beherzten Auftritt. Er gewinnt viele Zweikämpfe.
Ricardo Rodriguez: Note 5 Beim 0:2 ist er zu passiv, schaut zu wie Thorgan Hazard trifft. Er erzielt dafür das 1:2 per Penalty und bereitet das 2:2 mit einer Flanke vor.
Granit Xhaka: Note 5 Der Captain führt das Team als Taktgeber und Regisseur im Mittelfeld an. Er spielt viele clevere Pässe, erobert ebenso viele Bälle.
Remo Freuler: Note 4.5 Fällt wie für seine Position üblich selten auf - ob positiv oder negativ. Hat zwei, drei gute Balleroberungen, ähnlich viele Ballverluste. Macht später Platz für Zakaria.
Edimilson Fernandes: Note 4.5 Erhält die Chance, weil viele Konkurrenten verletzt sind. Er bereitet das 3:2 für Seferovic vor. Kämpferisch und läuferisch ein guter Auftritt.
Xherdan Shaqiri: Note 5.5 Seine Vereinsform nimmt er mit: Der Kreativspieler sprüht vor riesiger Energie. Wunderschön sind vor allem die Vorlagen zum 2:2, 4:2 und 5:2.
Steven Zuber: Note 4.5 Er läuft sehr viel, rackert und hilft Defensiv mit. Jedoch setzt der Hoffenheim-Spieler wenig entscheidende Offensivakzente.
Haris Seferovic: Note 6 Sackstark! Der «Mann aus Sursee» schiesst bei seinem Luzerner Heim-Auftritt drei Treffer und wird mit einer Standing Ovation verabschiedet.
Denis Zakaria: Keine Note In der 79. Minute für Remo Freuler eingewechselt. Zu kurz für eine Bewertung.
Loris Benito: Keine Note In der 87. Minute für Steven Zuber eingewechselt. Zu kurzer Einsatz für eine Bewertung.
Albian Ajeti: Keine Note In der 92. Minute für Dreifach-Torschütze Haris Seferovic eingewechselt. Zu kurzer Einsatz für eine Bewertung.

Yann Sommer: Note 5 Der Goalie muss rasch zweimal hinter sich greifen – aber weder das 0:1, noch das 0:2 ist haltbar. Danach hält er mehrfach stark.

Keystone