Fussball

Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic: Zeigen, wer der Herr im Haus ist

Timo Werner, der Leipziger Hoffnungsträger.

Timo Werner, der Leipziger Hoffnungsträger.

In der deutschen Fussball-Bundesliga kommt es am Sonntag (18 Uhr) in der Münchner Allianz-Arena zum Kracher zwischen den Bayern und RB Leipzig.

In der Bundesliga hat der Wind gedreht. Rasenball Leipzig, in der Winterpause noch hoch gelobt und für viele der Titelanwärter Nummer 1, hat seit Wiederbeginn fünf Punkte weniger erobert als Bayern München. Die Sachsen reisen deshalb mit einem Zähler Rückstand auf den Leader und als klare Aussenseiter zum Gipfeltreffen.

Wie konnte das passieren? Ganz einfach: Der Rekordmeister aus dem Süden machte dort weiter, wo er im alten Jahr aufgehört hatte und baute mit drei Siegen die Serie auf sechs Bundesliga-Dreier aus. Leipzig jedoch verlor nach dem 3:1 über Union in Frankfurt 0:2 und holte gegen Gladbach mit Glück ein 2:2. Aus den zuvor so kraftstrotzenden Bullen sind verletzliche Rindviecher geworden. Bayerns Joshua Kimmich sagt: «RB ist angeknockt.»

Die defensive Stabilität ist abhandengekommen

Die in der Vorrunde mit 20 Gegentoren in 17 Spielen noch ordentliche RB-Defensive hat ihre Stabilität verloren und in vier Pflichtspielen acht Treffer kassiert. Den jungen Spielern unterlaufen Fehler, die zuvor nicht zu sehen waren. Diese Entwicklung erinnert an das Vorjahr und den BVB. Dessen Youngsters hatten das Nervenflattern bekommen und neun Punkte Vorsprung verspielt.

Alles andere als gelegen ist den Leipzigern in dieser heiklen Phase die Geschichte mit dem aus England eingeflogenen Star-Friseur gekommen. Wie die Dortmunder in der letzten Saison in London, bestellten nun auch ein paar Leipziger vor dem Frankfurt-Spiel Sheldon Edwards in ihr Teamhotel. Was nach der Niederlage ein kleines Beben auslöste und den letztjährigen Trainer auf den Plan rief. Dekadent sei das, fast vergleichbar mit dem Goldsteak, das Franck Ribéry in Dubai für 1200 Euro gegessen habe, schimpfte Ralf Rangnick.

Weil dieser auf eigenen Wunsch nur noch als Berater angestellt ist, nervte diese Einmischung die Verantwortlichen. Nur Trainer Julian Nagelsmann wollte darin kein Problem sehen. Um etwas Druck von den jungen Schultern zu nehmen, sagte Sportdirektor Markus Krösche: «Die Partie in München ist ein Super-, aber kein Endspiel.» Stimmt zwar bei 13 noch ausstehenden Runden, aber die Gefahr wäre wohl doch gross, dass aus den angeknockten Leipzigern ausgeknockte würden.

Hundsmiserable Leipziger Bilanz in München

Alles andere als ein Mutmacher ist ihre bisherige Bilanz in München. In ihrer noch jungen Historie reisen sie erst zum vierten Mal in die Allianz-Arena. Die bisherigen Ergebnisse: 0:3, 0:2, 0:1. Kein Tor geschossen, dafür in jedem Spiel einen Platzverweis kassiert.

Ein Lichtblick ist immerhin Timo Werner. Der Stürmer hat schon 20 Tore auf dem Konto und würde den Münchnern allzu gern beweisen, dass es ein Fehler war, ihn im letzten Sommer nicht zu verpflichten. Aber auch Werner schwächelt etwas und hat in den letzten drei Partien nicht mehr getroffen.

Robert Lewandowski, Bayerns Torgarant.

Robert Lewandowski, Bayerns Torgarant.

Sogar noch zwei Tore mehr hat Bayerns Robert Lewandowski geschossen. Dem Polen werden gute Chancen attestiert, den Uraltrekord von Gerd Müller aus dem Jahr 1972 (40 Treffer) zu brechen. Andere, vor allem Thomas Müller und Thiago, sind unter Trainer Hansi Flick aufgeblüht. Dieser motiviert sein Team mit Sätzen wie: «Ganz Deutschland will, dass wir nicht Meister werden. Jetzt müssen wir allen klar machen, dass der Titel nur über uns führt.» Und gegen RB zeigen, wer Herr im Haus ist, sagt Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

Zwar hatten auch die Bayern ihren Skandal, als sich im Training Jérôme Boateng und Leon Goretzka an die Wäsche gingen, doch Flick moderierte den Zwist geschickt weg. Dass seine Mannschaft am Mittwoch beim 4:3 im Cup gegen Hoffenheim beinahe einen 4:1-Vorsprung verspielte, verdarb Flick die Laune: «Ich hoffe, dies war ein Weckruf für den Sonntag.» Auf dem Weg zum achten Meistertitel in Folge.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1