«YB hat momentan das, was der FCB acht Jahre lang hatte.» Besser hätte FCB-Trainer Marcel Koller die Sachlage vor dem Spitzenkampf vom Sonntag nicht formulieren können. Auf dem Platz hat der FCB beim 2:2 mit einer willensstarken Leistung aber bewiesen, dass sich die Machtverhältnisse spätestens in der neuen Saison wieder ändern könnten.

Der FCB beweist gegen YB, dass er mit dem um 21 Punkte enteilten alten und bald auch neuen Meister mithalten kann. Trotzdem muss er auch erfahren, wie brutal effektiv die Berner sind. Zweimal taucht YB in Halbzeit 1 vor dem FCB-Tor auf, zweimal muss Goalie Jonas Omlin den Ball aus dem Netz holen. FCB-Captain Marek Suchy erklärt diese Abgezocktheit wie folgt: «Bern hat eine Winnermentalität entwickelt. In einer solchen Phase laufen viele Dinge automatisch in deine Richtung.» Der FCB hat in der Schlussphase bei zwei Lattentreffern und zwei guten Möglichkeiten der Berner auch Glück, dass YB nicht noch das 3:2 macht. Am Ende sind beide Teams mit dem Ergebnis zufrieden und dürfen das auch sein.

Die Highlights vom 2:2 gegen YB:

Highlights komplett

   

Der FCB hat wie schon beim 4:2 im Cup-Viertelfinal in Sion gezeigt, dass er 2019 in wichtigen Spielen auf den Punkt wieder besonders gute Leistungen abrufen kann. Die Ungeschlagen-Serie von Kollers Team geht weiter. Seit zehn Spielen hat der FCB nicht mehr verloren.

Doch auch YB freut sich über den Punkt. Denn die Berner wollen nicht nur zum zweiten Mal in Serie den Meistertitel, sie haben es auch auf die FCB-Rekorde abgesehen. «Wir wollen den Basler Punkterekord brechen», sagt YB-Rechtsverteidiger Kevin Mbabu nach dem Spiel im Joggeli. Dieses Ziel haben die Berner schon seit einer Weile ausgerufen. So schafft es YB-Trainer Gerardo Seoane, seine Mannen trotz Mega-Vorsprung und Cup-Out für den Rest der Saison zu motivieren.

Diese FCB-Rekorde wackeln in dieser Saison beträchtlich:

  • Der Punkterekord: In der Saison 2016/17 holte der FCB unter Urs Fischer 86 Punkte. YB hat aktuell 66 Punkte. In den noch ausstehenden elf Saisonspielen sind noch 33 Zähler zu vergeben. Gewinnt YB alles, stehen die Berner bei 99 Punkten. Um dem FCB den Punkterekord zu entreissen muss YB nur noch siebenmal gewinnen. In der Punkterekordsaison verlor der FCB nur zwei Spiele und gewann 26 Mal. YB hat in dieser Spielzeit bereits 21 Mal gewonnen und erst einmal verloren.
  • Der frühste Titel: Am 28. April 2017 stand der FCB als Meister fest. Damals waren erst 30 Runden gespielt. Sechs Spiele standen noch aus. Wenn YB den Vorsprung halten kann, werden die Berner 2019 noch früher Meister. Bleibt es bei 21 Punkten, ist YB der Titel ebenfalls nach dem 30. Spieltag nicht mehr zu nehmen. Allerdings wird dieser in diesem Jahr bereits am 22. April beendet sein. Sollte YB den Vorsprung in den kommenden drei Spielen um einen Punkt ausbauen, darf bereits am 14. April, nach dem 29. Spieltag gefeiert werden.
  • Der grösste Vorsprung: 2012 hatte der FCB am Ende der Meistersaison 20 Punkte Vorsprung auf den FC Luzern. Noch hat es der FCB aber in der eigenen Hand, dass der Vorsprung von YB bis Saisonende nicht bei 21 Punkten bleibt.
  • Das beste Torverhältnis: Die Saison 2003/04 unter Christian Gross beendet der FCB mit einem Torverhältnis von +54. YB steht momentan bei +44. Es dürfte also eng werden für Rotblau.
  • Die meisten Tore: 92 Tore schoss der FC Basel 2016/17. Auch hier liegt YB mit aktuell 67 Toren auf der Lauer.
  • Die wenigsten Gegentore: Die 31 FCB-Gegentore aus der Saison 2012/13 sind Bestwert aller Super-League-Teams. YB hat momentan 23 Gegentore kassiert.

So nah ist YB an den FCB-Rekorden dran:

Die FCB-Noten vom Spiel: