Test gegen Aarau
Klarer Sieg im Testspiel, aber Sorgen um mehrere Stammkräfte

Der FC Basel gewinnt das Testspiel gegen Aarau zwar gleich mit 5:0. Doch trotz des hohen Sieges ohne Gegentor bereiten zahlreiche Absenzen und die wackelige Defensive Sorgen.

Jakob Weber
Merken
Drucken
Teilen
Arthur Cabral hatte gegen Aarau offensichtlich Spass am Spiel. Hier jubelt er über seinen Treffer zum 2:0.

Arthur Cabral hatte gegen Aarau offensichtlich Spass am Spiel. Hier jubelt er über seinen Treffer zum 2:0.

zVg/FC Basel

Timm Klose sprintet gestresst in die Kabine. Kurzfristig rückt der FCB-Innenverteidiger für den angeschlagenen Eray Cömert in die Startformation. «Drei Minuten vor Anpfiff verletzt sich der», ruft Klose. Kurz darauf ist er zurück und das Spiel kann beginnen. Neben Klose verteidigt der 19-jährige Adrian Durrer, der zum ersten Mal mit den Profis spielen darf. Wie schon am Samstag gegen Thun gibt Ciriaco Sforza allen fitten Spielern 45 Minuten Einsatzzeit. Dabei mischt er Stammkräfte und Junioren wie Liam Chipperfield, Durrer, Carmine Chiappetta oder auch Mihailo Stevanovic.

Die neu formierte FCB-Defensive wird von den wirbeligen Aarauer Angreifern mal für mal ausgetrickst. Gleich viermal kombinieren sich die Gäste aus der Challenge League, die auf Rang 3 aktuell zwei Punkte hinter Leader GC liegen, frei vors Tor. Doch im Abschluss sündigen die Aarauer. FCB-Goalie Djordje Nikolic, der gegen seine alten Kollegen über 90 Minuten im Kasten steht, kann sich mehrfach auszeichnen. Das, weil Heinz Lindner nach seiner Muskelverhärtung im Oberschenkel noch geschont wird.

Der FCB agiert ohne sechs Stammkräfte

Doch nicht nur Lindner und Cömert. Auch der erkrankte Silvan Widmer und die sich nach wie vor noch im Aufbau befindenden Pajtim Kasami, Taulant Xhaka und Valentin Stocker fehlen dem FCB. «Wir wollen kein Risiko eingehen», sagt Sforza. Doch auch er rechnet damit, dass der Pflichtspiel-Auftakt gegen den FC Zürich am 23. Januar für den ein oder anderen zu früh kommt.

Lindner und Kasami sehen von der Tribüne des Nachwuchscampus wie der FCB zwei von drei guten Chancen in der ersten Halbzeit in Tore ummünzt. Vor allem die individuelle Klasse von Arthur Cabral lässt die Aarau-Verteidigung alt aussehen. Der Brasilianer verdient sich Tor und Assist.

Kalulu macht Werbung in eigener Sache

In Halbzeit 2 sind auch seinem Ersatz Ricky van Wolfswinkel zwei Tore vergönnt. Beide Male heisst der Vorbereiter Aldo Kalulu. Der eigentlich aussortierte Franzose ist einer der besten Basler an diesem Nachmittag. Aufgrund der vielen Abwesenden bekam er wie auch Samuele Campo die Chance, sich allfälligen Interessenten zu zeigen.

Und Klose? Der sprintet auch zu Beginn der zweiten Halbzeit wieder gestresst zurück aufs Feld. Weil Durrer angeschlagen raus muss, wird Klose, der zuvor schon während zehn Minuten die abschliessenden Linienläufe absolviert hatte, wieder eingewechselt. Seine Fitnesswerte dürften nach dieser Schicht sicher steigen.

Basel – Aarau 5:0 (2:0)

Nachwuchs-Campus Basel. – keine Zuschauer. – SR: David Huwiler. – Tore: 18. Frei (Cabral) 1:0. 27. Cabral (Pululu) 2:0. 48. van Wolfwinkel (Kalulu) 3:0. 80. Zhegrova (Padula) 4:0. 89. van Wolfswinkel (Kalulu) 5:0.

Basel (1. Halbzeit): Nikolic; Bunjaku, Klose, Durrer, Petretta; Zuffi, Frei; von Moos, Chipperfield, Pulul; Cabral. – (2. Halbzeit): Nikolic; Padula, Durrer (51. Klose), van der Werff, Hajdari; Stevanovic, Kalulu; Zhegrova, Campo, Chiappetta; van Wolfswinkel.

Aarau (1. Halbzeit): Ammeter; Giger, Hasani, Bergsma, Mijatovic; Avdyli, Jäckle (75. Uka), Schwegler, Balaj; Schneider, Spadanuda. –(2. Halbzeit): Ammeter; Giger (86. Suter), Hasani, Lujic, Caserta; Jäckle, Schwegler (86. Senyurt); Misic, Rrudhani, Aratore; Stojilkovic.

Bemerkungen: FCB ohne Marchand, Jorge, Cömert (alle verletzt), Dimitriou, Isufi, Kasami, Stocker, Xhaka (alle im Aufbau) und Widmer (krank). – 51. Pfostenschuss van Wolfswinkel. 87. Pfostenschuss Rrudhani.

Stimmen und Highlights: