Handball NLB

Möhlin gewinnt gegen die SG Pilatus auswärts mit 28:26

Markus Hock wirft den Ball durch die Abwehr der SG Pilatus.

Markus Hock wirft den Ball durch die Abwehr der SG Pilatus.

Am Samstagabend entschieden die NLB-Handballer des TV Möhlin eine eng umkämpfte Partie gegen die SG Pilatus am Ende knapp doch noch für sich, obwohl die Innerschweizer die meiste Zeit des Spiels in Führung gelegen waren.

Nach drei Niederlagen in der NLB in Folge reiste der TV Möhlin mit einem gewissen Punktehunger und entsprechenden Erwartungen zum Tabellenletzten nach Luzern. Das Heimteam hatte zuvor alle vier Spiele der laufenden Saison verloren und war sicherlich hochmotiviert, diese kleine Negativserie gegen die Fricktaler zu beenden.

Dementsprechend starteten die Luzerner schwungvoll in die Partie und bereiteten den Gästen zu Beginn Mühe mit ihrem agilen Angriffsspiel. Möhlin kassierte daher auch schon früh eine Zweiminutenstrafe und so distanzierte das Heimteam in Überzahl die Gäste aus Möhlin bereits nach 10 Minuten mit 4 Toren (6:2).

Die spannende Aufholjagd

Der TV Möhlin kämpfte sich im Anschluss innert weniger Minuten wieder an die SG Pilatus heran und blieb der allerdings immer noch in Führung liegenden Heimmannschaft bis zur Pause dicht auf den Fersen. Einige Fehlschüsse und eine weitere Zeitstrafe hinderten die Möhliner daran, den Spielstand noch vor der Pause auszugleichen. Hinzu kamen eine nicht übersehbare Anzahl an technischen Fehlern bei den Gästen, angefangen bei Schrittfehlern, aber nicht zuletzt auch Stürmerfouls und Fehlpässe.

In der zweiten Halbzeit änderte sich vorerst wenig am Spielverlauf. Zwar vermochte sich der TV Möhlin kontinuierlich zu steigern, aber die Innerschweizer kämpften genauso beherzt um die zwei Punkte und machten es den Fricktaler weiterhin schwer, ihr Spiel aufzuziehen. Bei der SG Pilatus fielen vor allem Towart Noah Ineichen mit seinen starken Paraden und Jan Gwerder mit seinen insgesamt 13 Toren auf. Beide Spieler zeigten, warum sie auch für den HC Kriens-Luzern in der NLA auflaufen.

Möhlin wollte den Sieg unbedingt

Die Fricktaler leisteten sich in diesem Spiel insgesamt zu viele individuelle Fehler. Ihr Kampfgeist zahlte sich jedoch zum Ende aus, als die Möhliner die Partie zwei Minuten vor Schluss doch noch drehen konnten. Die Gäste hatten sich bereits über mehrere Minuten in die Waden der Luzerner festgebissen, als Rok Jelovcan beim Spielstand von 26:25 für die SG Pilatus einen gegnerischen Abschluss parierte und Markus Hock im Gegenzug den Ausgleich erzielen konnte.

Die inzwischen stärker gewordene Verteidigung der Möhliner rang den Luzernern in deren nächsten Angriff einen weiteren Ball ab und im Angriff nutzten die Fricktaler diese Chance um nach 59 Minuten erneut durch Hock in Führung zu gehen. Jelovcan und sein Fricktaler Abwehrverbund vereitelten in diesen spannenden Schlussminuten auch noch die letzte Ausgleichschance für das Heimteam.

Ein Sprung in der Tabelle

Im direkt darauffolgenden Gegenstoss setzte Maurice Meier 30 Sekunden vor dem Ende den Schlusspunkt hinter die Partie mit seinem Tor zum 28:26. Die Freude der Mannschaft über den Sieg in dieser engen und spannenden Begegnung war aufgrund des schwierigen Spielverlaufs gross. Dank diesem zweiten Saisonsieg findet sich der TV Möhlin nach der fünften Runde auf dem achten Tabellenplatz wieder.

Im nächsten Heimspiel am Samstag, den 10. Oktober 2015 trifft der TV Möhlin auf den elftplazierten HC Wädenswil. Ob die NLB-Handballer an den Sieg gegen die SG Pilatus anknüpfen, kann ab 19:00 Uhr in der neuen Steinlihalle miterlebt werden.

(Artikel vom 4.10.2015)

Meistgesehen

Artboard 1