Handball

HSG Siggenthal/Vom Stein Baden siegt in der Heimhalle

Jonathan Hauller war für die Steffisburger Abwehr schwer zu halten.

Jonathan Hauller war für die Steffisburger Abwehr schwer zu halten.

In der zweiten Runde der NLB ging es für die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden gegen den TV Steffisburg. Beide Mannschaften konnten die erste Partie der Saison für sich entscheiden, doch die HSG schaffte nach Pausenrückstand einen 28:24-Sieg.

Nach dem ungefährdeten Sieg im ersten Meisterschaftsspiel gegen den TV Zofingen empfing die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden den TV Steffisburg, welcher seinerseits die erste Meisterschaftspartie siegreich gestalten konnte. Somit wartete auf das Team von Trainer Kai Wetzel ein erster Gradmesser, sind doch die Berneroberländer für ihren schnörkellosen und robusten Handball bekannt.

Schwierigkeiten in der Startphase

Für die Heimpremiere in der Sporthalle Obersiggenthal konnten sich nur wenige Zuschauer begeistern. Die Anfangsphase des Spiels war gekennzeichnet durch gegenseitiges Abtasten. Die Abwehrreihen dominierten eine zu Beginn wenig spektakuläre Partie. Die wenig kreativen Angriffe der Siggenthaler blieben meist in der kompakten Abwehr der Steffisburger hängen. In der Folge handelten sich die Siggenthaler einen Rückstand von bis zu 4 Toren ein.

Auch das in der 15. Minute gezogene Team-Timeout von Trainer Wetzel zeigte vorerst nicht die erhoffte Wirkung. Es waren weitere Justierungen im Mannschaftsgefüge der Siggenthaler notwendig, um dem Spiel neue Impulse zu vermitteln. So beorderte Trainer Wetzel das Eigengewächs Fabian Siegenthaler aus der 2. Mannschaft ins Tor und Renato Meier kam im Rückraum zum Einsatz. Diese Massnahmen zeigten Wirkung, konnte doch der Abstand bis zur Pause auf 1 Tor zum Halbzeitresultat von 12:13 reduziert werden.

Die Fans pushten ihr Team zum Sieg

Mit Beginn der zweiten Halbzeit konnte der lautstarke Anhang der Siggenthaler einen wesentlich zielstrebigeren Auftritt ihrer Mannschaft konstatieren. In der Vereidigung ging man jetzt viel beherzter zur Sache, womit das Angriffsspiel der Steffisburger nicht mehr so recht auf Touren kam.

Zudem zeigte Fabian Siegenthaler bei seinem erst zweiten NLB-Einsatz im Tor eine abgeklärte Leistung und machte mit wachen Reflexen diverse Steffisburger Torwürfe zunichte. Im Angriff schaltete man einen Gang höher und entwickelte wesentlich mehr Druck auf das Tor der Steffisburger als noch in der ersten Halbzeit.

Vor allem Jonathan Hauller, den Neuzuzug von Städtli Baden, bekamen die Steffisburger nie richtig in den Griff. Auf halbrechter Rückraumposition brachte er sich immer wieder erfolgreich in Abschlussposition und war mit neun Treffern der Topskorer der Siggenthaler an diesem Abend. Durch seine Aktionen ergaben sich wiederholt Lücken in der Abwehr der Steffisburger, welche Daniel Merz in der 37. Minute zur 16:15-Führung nutzte.

Die kurz darauf anberaumte Manndeckung auf den Steffisburger Rathgeb nahm diesem den letzten Angriffsschwung. Die Siggenthaler bauten ihren Vorsprung kontinuierlich auf vier Tore aus und konnten diesen Vorsprung über die Zeit bringen.

Abgeklärt unter neuem Trainer

Die Siggenthaler machen unter ihrem neuen Trainer Kai Wetzel, trotz diversen Mutation im Team, mit neuen Spielideen bereits einen gereiften Eindruck. Erfreulich, dass junge und talentiert Spieler wie Fabian Siegenthaler, welcher mit einer Quote von 45 Prozent abgewehrter Bälle beeindruckte, als eigentliche Entdeckung des Spiels bezeichnet werden können.

Nach zwei Siegen ist die HSG Siggenthal erfolgreich in die neue Saison gestartet. Mit den Kadetten Espoirs wartet bereits der nächste Prüfstein. Die Kadetten Espoirs sind ein unberechenbarer Gegner, können sie doch auf Spielsubstanz aus der 1 Mannschaft zählen; allerdings haben sie gegen den TV Steffisburg ihre Heimpremiere verloren. Das Spiel findet am Freitagabend um 20:00 Uhr in der BBC-Arena in Schaffhausen statt. Die Mannschaft freut sich über einen zahlreichen Fanaufmarsch in Schaffhausen.

Meistgesehen

Artboard 1