Eidgenössisches Turnfest

Doppelter Aargauer Triumph im Aerobic-Wettkampf

Beim Aerobic-Wettkampf des Eidgenössichen Turnfests trumpfen zwei Aargauer Teams gross auf. Der TV Eien-Kleindöttingen und der TV Lenzburg gewinnen in ihrer Kategorie die Goldmedaille. Für beide Teams geht das Turnfest noch weiter. Sie werden auch am Vereinswettkampf nächstes Wochenende wieder dabei sein.

0,01 Punkte. So knapp lagen Fabienne Weber und Nadia Schild vom TV Lenzburg in der Endabrechnung vor dem zweitplatzierten Aerobic-Paar aus Schindellegi. «Unser grosses Ziel vor dem Wettkampf war ein Podestplatz. Dass es ganz nach vorne reicht, gleicht einem wahrgewordenen Traum», fasst Fabienne Weber ihre Emotionen kurz nach Bekanntgabe der Resultate zusammen.

Die Lenzburgerinnen waren auf der Hauptbühne des Turnfests mit einem neuen Programm angetreten, nachdem sie an den Schweizer Meisterschaften im vergangenen Jahr noch den undankbaren vierten Rang belegt hatten. Ein Programm, das offensichtlich auch bei den Aarauer Wettkampfrichtern auf Anklang stiess und die Maximalnote 5,0 im Programm zur Folge hatte. Einzig bei der Ausführung gab es kleine Abzüge, die sich aber in Grenzen hielten. «Wir waren sehr zufrieden mit unserem Auftritt, die hohe Note hat uns aber doch ein wenig überrascht», sagt Schild.

Mit dieser übernahm das Paar am frühen Nachmittag denkbar knapp die Führung, die sie nach langem Zittern bis zum Schluss behielten. Als der Triumph feststand, waren die Erleichterung und die Freude über den Erfolg spür- und hörbar. «Bei einem Fest zu gewinnen, das nur alle sechs Jahre stattfindet, ist sehr speziell.»

Der Eindruck täuscht

Schon rund zwei Stunden zuvor sorgte ein anderes Aargauer Aerobic-Team für Aufsehen. Die amtierenden Schweizer Meisterinnen der Kategorie 3er- bis 5er-Teams Anja Grenacher, Michèle Keller, Desirée Müller und Sandra Steffen vom TV Eien-Kleindöttingen wollten die Erwartungen vor dem Auftritt allerdings tief halten: «Wir wollen in erster Linie einen guten Durchgang turnen. Ein Podestplatz wäre schon schön», sagt Anja Grenacher. Doch: «Die Vorbereitung lief alles andere als optimal und wir konnten nur sehr reduziert trainieren.»

Der darauffolgende Auftritt vor zahlreich mitgereisten Fans war dann auch nicht ganz fehlerfrei: «Ganz zufrieden sind wir nicht, da waren einige kleine Patzer dabei. Mal schauen, ob es ganz nach vorne reicht.» Und als die Wettkampfrichter ihr Urteil fällten, machte sich leise Enttäuschung breit: «Das dürfte nicht nach ganz vorne reichen.» Doch Grenachers Eindruck täuschte. Die Schweizer Meisterinnen der beiden letzten Jahre triumphieren auch am Eidgenössischen.


Und wie geht es weiter mit dem erfolgreichen Aerobic-Team? «Eigentlich haben wir gesagt, dass dies unser letzter gemeinsamer Auftritt zu viert wird. Man soll ja schliesslich aufhören, wenn es am schönsten ist.» Das anschliessende Schmunzeln verrät: Ganz definitiv scheint der Abschied von der Aerobic-Bühne noch nicht.

Das Turnfest ist für die erfolgreichen Aargauer Aerobic-Teams noch nicht zu Ende. Beide treten nächsten Samstag im Vereinswettkampf noch einmal für ihre Farben an.

Meistgesehen

Artboard 1