Karate
Die Karatekas der Nordwestschweizer Geschwistervereine platzieren sich 17 Mal auf dem Podest

Der 19. Winterthurer Cup verlief für die Karatekas der Nordwestschweizer Vereine sehr erfolgreich. Sie holten gleich 17 Medaillen

Adrian Wilhelm
Drucken
Die Nordwestschweizer Karatekas sammelten ganze 17 Medaillen.

Die Nordwestschweizer Karatekas sammelten ganze 17 Medaillen.

Adrian Willhelm

Am Sonntag, dem 21. Mai 2017, nahmen die Nordwestschweizer Geschwistervereine Rheinfelden, Basel, Laufenburg, Hayabusa und Frick am 19. Winterthur Cup teil. Die fünf Vereine konnten unter den Coaches Murat Sensei, Andrea Sensei und Adrian Sensei insgesamt 17 Medaillen gewinnen. Darunter sind 4 Goldmedaillen, 5 Silbermedaillen und 8 Bronzemedaillen.

In den Kinder-Kategorien am Morgen konnte Samuel Schmid vom Karateclub Frick den ersten Platz in seiner Kata- als auch seiner Kumite-Kategorie erreichen. Danicha Bürki vom Hayabusa Karate-do Basel gewann ebenfalls den ersten Platz in ihrer Kumite-Kategorie. Simeon Schmid vom Karateclub Frick und Berfin Efe vom Hayabusa Karate-do Basel erkämpften sich in ihren Kumite-Kategorien den zweiten Platz. Auf dem dritten Platz platzierten sich Simay Akgül, Guilia Fischella, Adisa Ramadani und Batuhan Özyapici vom Hayabusa Karate-do Basel und Steven Torres vom Shotokan Karate-do Basel in ihren Kumite-Kategorien.

Nach der Siegerehrung und einer Pause starteten die Wettkämpfe der Jugendlichen Karatekas. Celina Schmid vom Karateclub Frick gewann in der Kumite Junioren und Elite Damen. Eric Timmer vom Karateclub Laufenburg erkämpfte sich den zweiten Platz in seiner Kata- und Kumite-Kategorie. Adrian Wilhelm vom Karateclub Rheinfelden erreichte den 2 Platz in seiner Kumite-Kategorie. Severin Schmid erkämpfte sich den dritten Platz in den seinen Kata- und Kumite-Kategorien. In Kata Junioren und Elite Damen erreichte Larissa Wilhelm den dritten Platz.

Aktuelle Nachrichten