Rad
Animiertes Pfingstrennen in Ehrendingen: Jurassier Gatherat holt sich den Sieg

Der 24-Jährige setzte sich bei der 38. Ausgabe der Pfingstrennen in Ehrendingen in einem packenden Endspurt vor den beiden Aargauern Florian Widmer und Sven Uhlmann durch.

August Widmer
Drucken
Pfingstrennen von Ehrendingen

Pfingstrennen von Ehrendingen

August Widmer
Der Jurassier Francois Gatherat, Boncourt (Mitte) schwang vor den beiden Aargauern Florian Widmer, Beinwil a/S (links) und Sven Uhlmann, Safenwil, am Pfingstrennen von Ehrendingen obenaus.

Der Jurassier Francois Gatherat, Boncourt (Mitte) schwang vor den beiden Aargauern Florian Widmer, Beinwil a/S (links) und Sven Uhlmann, Safenwil, am Pfingstrennen von Ehrendingen obenaus.

August Widmer

Mit dem Sieg des 24-jährigen Jurassiers Francois Gatherat (Boncourt) ging das bereits zum 38. Mal in Ehrendingen ausgetragene Pfingstrennen zu Ende. Gatherat setzte sich in einem packenden Endspurt vor den beiden Aargauern Florian Widmer (Beinwil a/S) und Sven Uhlmann (Safenwil) durch.

Auf der ansteigenden Zielgerade liess Gahterat, der vor Jahresfrist in Ehrendingen Siebter geworden war, seinen drei letzten Begleitern keine Chance. Weder die beiden Aargauer Florian Widmer und Sven Uhlmann noch Marco Weilenmann (Effretikon) konnten Gahterat auf der ansteigenden Zielgerade etwas entgegensetzen. Im Gegenteil: Gahterat liess seinen Gegner im Endspurt keine Chance und holte sich mit zwei Sekunden Vorsprung einen überlegenen Sprintsieg.

Nicht belohnte Animatoren

Das letztendlich um den Sieg spurtende Quartett hatte sich im letzten Renndrittel zusammengefunden. Zuerst hatten sich die vier Fahrer auf die Verfolgung des seit der Anfangsphase in Front liegenden Mario Spengler (Thayngen) gemacht. Spengler, der Animator des diesjährigen Pfingstrennens versucht ebenfalls bis am Schluss vorne dabei zu bleiben. Wegen eines Hinterraddefektes musste er die Spitze allerdings ziehen lassen. Mit dem neunten Schlussrang und einigen herausgefahrenen Prämien wurde Spengler für seine Soloflucht ein Stück weit belohnt.

Obwohl das Spitzenquartett mit einem Vorsprung von lediglich 40 Sekunden auf die Schlussrunde ging, kamen die Verfolger nicht mehr heran. Im Endspurt setzte sich Gatherat ganz klar durch und holte sich seinen ersten Saisonsieg..

Steiger wiederholt Vorjahressieg bei den Junioren

Als Spurtsieger des Feldes kam Marc Obrist (Thundorf TG) ins Ziel. Obrist war damit einen Rang schlechter als vor Jahresfrist, als er in Ehrendingen den vierten Rang belegt hatte: «Die ansteigende Zielgerade von Ehrendingen gefällt mir. Deshalb war ich letztes Jahr schon vorne dabei. Ich verpasste diesmal den entscheidenden Postabgang. Gegenüber dem Feld vermochte ich mich allerdings durchzusetzen.»

Bei den Junioren war Til Steiger (Dürnten) der Schnellste. Auch ihm scheint die Zielankunft von Ehrendingen zu liegen. Er wiederholte nämlich seinen Sieg vom letzten Jahr. 2015 hatte Steiger allerdings als Anfänger gewonnen. Diesmal war er ganz klar der stärkste Junior. Er schwang vor dem Neuenburger Valère Thièbaud (Colombier) und dem Thurgauer Stefan Bissegger (Mettlen) obenaus. Bissegger hatte vor Jahresfrist in Ehrendingen bei den Junioren gewonnen.

Aargauer auch bei den Anfängern auf dem Podest

Mit Robin Ender (Sulz) landete auch bei den Anfängern ein Aargauer auf dem Podest. Ender hatte am Samstag in Pfaffnau bereits den GP Luzern gewonnen. In Ehrendingen wurde er jedoch vom Ostschweizer Jan Sommer (Gossau) überspurtet und auf den zweiten Rang verwiesen.

Andreas Müller (Schaffhausen) kam im Spurt von 23 Fahrern als Dritter ins Ziel. Mit Sho Seibert (Sulz) hatte in der jüngsten Kategorie, die in Ehrendingen eine Startgelegenheit erhielt, ebenfalls ein Aargauer als Animator brilliert. Aber das Feld liess Seibert nie aus den Augen, weshalb es drei Runden vor Schluss wieder zu einem Zusammenschluss kam. Aus diesem Feld heraus holten sich Sommer und Ender die beiden ersten Plätze.

Im Feld der Anfänger fuhr auch der beinamputierter Roger Bolliger (Bottenwil) mit. Er wurde dabei von seinem Trainer Daniel Hirs (Neuenhof) direkt auf dem Velo begleitetet. Das Rennen von Ehrendingen diente Bolliger als Training für einen allfälligen Start an den Paralympics in Rio: «Die Idee war, dass ich mit einer hohen Intensität, wie sie nur ein Rennen bringt, mitfahren sollte. In den Kurven war es allerdings gar nicht so einfach, den Kontakt zum Feld zu behalten. Gleichwohl hat sich das Ganze ausbezahlt», stellte Bolliger am Ziel zufrieden fest.

Ergebnisse Pfingstrennen Ehrendingen. Amateure, U-23, Masters: 1. Francois Gatherat (Boncourt) 126 km in 2:58:16 (42,368 km/h), 2. Florian Widmer (Beinwil a/S) 0:02 zurück, 3. Sven Uhlmann (Safenwil), 4. Marco Weilenmmann (Fehraltorf), 5. Marc Obrist (Thundorf TG) 0:39 zurück, 6. Laurent Beuret (Delsberg), 7. Lukas Schnider (Zofingen), 8. Davide Botta (Mendrisio), 9. Mario Spengler (Thayngen), 10. Damian Lüscher (Weinfelden), alle gl. Zeit. - Junioren/U-19: 1. Til Steiger (Dürnten) 84 km in 2:00:34 (41,982 km/h), 2. Valére Thiébaud (Vilars NE), 3. Stefan Bissegger (Mettlen TG), 4. Joab Schneiter (Ittigen), 5. Alex Vogel (Aadorf), 6. Marc Hirschi (Ittigen), 7. Joel Suter (Frutigen), 8. Mauro Schmid (Steinmaur), 9. Lois Dufaux (Ollon), 10. Niklas Temperli (Hittnau). - Anfänger/U-17: 1. Jan Sommer (Gossau SG) 49 km in 1:20:03 (35,98 km/h), 2. Robin Ender (Sulz), 3. Andreas Müller (Schaffhausen), 4. Oliver Weber (Steinmaur), 5. Kedup Gyagang (St. Margrethen), 6. Luca Schätti (Horgen), 7. Stiven Thür (Berneck), 8. Maxime Famularo (Sulz), 9. Nicola Jolidon (Ins), 10. Manuel Nägeli (Meilen). - Mädchen: 1. Noemi Rüegg (Steinmaur), 2. Rebecca Hasler (Gipf-Oberfrick).