Promoted Content
Steissbein gebrochen – ist spazieren angesagt?

Im Auftrag von Ratgeber Gesundheit
Drucken

Bei diesem Artikel handelt es sich um Werbung von Ratgeber Gesundheit. Hier geht es zu den Richtlinien für Paid Content.

Ein Röntgenbild klärt, ob es sich um einen Steissbein- oder einen Kreuz­beinbruch handelt.

Ein Röntgenbild klärt, ob es sich um einen Steissbein- oder einen Kreuz­beinbruch handelt.

Bild: Getty

Ich (83) habe mir vor gut zwei Monaten das Steissbein gebrochen. Die Schmerzen ­haben zwar schon deutlich nachgelassen, sind aber noch nicht ganz weg. Ich bekam im Spital keine genaue Anleitung, was ich zur Besserung machen kann, ausser dass ich mich bewegen soll. Das Gehen fällt mir jedoch schwer. Soll ich mich zu langen Spaziergängen zwingen? Oder soll ich mal zu einem Osteopathen oder Physiotherapeuten gehen?

Frau A. M. aus M.

Heute: Dr. med. Martin Jäger, Leitender Arzt Orthopädie und Traumatologie, KSA

Heute: Dr. med. Martin Jäger, Leitender Arzt Orthopädie und Traumatologie, KSA

Sofern tatsächlich Ihr Steissbein – nicht das Kreuzbein (die beiden werden sprachlich oft vertauscht) – gebrochen ist, müs­sen Sie mit einer langen Heilungszeit rechnen; ebenso mit Schmerzen vor allem beim ­Sitzen: Ich empfehle dringend einen Sitzring! Bis zur vollständigen respektive weitgehenden Heilung können teilweise drei bis vier Monate vergehen. Gelegentlich verbleiben Restschmerzen sogar permanent.

Sicher wurden Sie auf der Notfallstation keinem Spezialisten diesbezüglich vorgestellt, der Ihnen entsprechende Tipps, nebst der Sitzentlastung, hätte geben können. Dies­bezüglich dürfen Sie sich gerne in unserer wirbelsäulen­chirurgischen Sprechstunde der orthopädisch-traumatologischen Klinik vorstellen.

Allgemein gilt es aber, die Entlastung beim Sitzen (mittels Sitzring) und sonst ein möglichst normales Bewegen durchzuführen. Sofern Schmerzen beim Stuhlgang bestehen, empfiehlt sich eine Stuhlregulation. Bei Frauen ist diesbezüglich ein Beckenbodentraining gelegentlich förderlich. Osteopathie oder Ähnliches ist in der Regel nicht notwendig und zeigt wenig Effekt. Betreffend das Laufen empfiehlt sich allenfalls physiotherapeutischer Support.

Sofern Sie aber nicht einen Steissbeinbruch, sondern einen Kreuzbeinbruch mit persistenten Beschwerden haben, schlage ich unbedingt eine Verlaufskontrolle mit Röntgenkontrolle in unserer wirbelsäulenchirurgischen Sprechstunde vor.

Kontakt und weitere Informationen:

Orthopädie und Traumatologie des Kantonsspitals Aarau (KSA)

Telefon 062 838 98 69

ortho@ksa.ch