Schon seit einigen Jahren konnte die Aula in Pieterlen, welche architektonisch zu einem Dreierensemble mit Sekundarschule und Turnhalle gehört, wegen fehlender Sicherheitsstandards nicht mehr als solche genutzt werden. Um gleichzeitig dem dringend benötigten Schulraum Abhilfe zu schaffen, entschieden sich die Behörden dazu, dem Gebäude einen neuen Inhalt zu geben.

1965 im Stil des Brutalismus erbaut, wird der Kubus als sehr wertvoll eingestuft und musste in seiner äusseren Form erhalten bleiben. Die Berner Architekten Furrer und Partner überzeugte die Wettbewerbsjury mit ihrem Projekt und die Bevölkerung stimmte diesem im Februar 2016 mit der Genehmigung eines Verpflichtungskredits von 3,98 Millionen Franken zu.

Umbau und Einweihung

Mit grossem Engagement von Handwerksbetrieben, Behörden und Angestellten der Gemeinde wurde unter der Leitung der Architektin Regina Glatz, das von ihr liebevoll als «Bijou» bezeichnete Gebäude für seine neue Bestimmung hergerichtet.

Seit den Sommerferien nun schon im Gebrauch, fand am vergangenen Samstag der Umbau mit der feierlichen Übergabe sein offizielles Ende.

Verschiedene Schulklassen von Pieterlen unter der Leitung von Lehrer Martin Hänzi, führten mit Musik durch den Festakt. Gemeindepräsident Beat Rüfli stellte den Umbau vor und dankte allen, die daran mitgearbeitet haben.