Leuzigen

Die Versammlung hat nun die Wahl: Gemeinderat wird neu strukturiert

In Leuzigen beginnt die Ära der Majorzwahlen

In Leuzigen beginnt die Ära der Majorzwahlen

Am Mittwoch wird an der Gemeindeversammlung der Gemeinderat von Leuzigen erneuert. Insgesamt sechs Kandidaten treten für die fünf Sitze zur Wahl an.

Zum ersten Mal wird dieses Jahr in Leuzigen die Gesamterneuerungswahl der Gemeindebehörden im sogenannten Majorzverfahren, dem Mehrheitsprinzip, durchgeführt. Zudem findet die Wahl nicht mehr an der Urne, sondern an der Gemeindeversammlung statt. Und: Neu wird sich der Gemeinderat nicht mehr aus sieben, sondern nur noch aus fünf Mitgliedern zusammensetzen.

Es gibt mehr Kandidaten als Sitze

Diese Änderungen hat die Gemeindeversammlung vor einem Jahr mit der Annahme des revidierten Organisationsreglements beschlossen. Hauptüberlegungen, die damals zu dieser Revision führten, waren, dass es in Leuzigen praktisch keine politische Landschaft mehr gibt, die für eine sogenannte Proporzwahl mit Parteilisten notwendig wäre, und dass sich die Kandidatensuche für freiwerdende Sitze oft schwierig gestaltete.

Mit der Verkleinerung des Gemeinderats trifft nun aber genau dies nicht zu. Weil nur ein bisheriges Mitglied nicht mehr antritt, stehen der Gemeindeversammlung am Mittwoch sechs Kandidaten für die fünf Sitze zur Wahl. Das habe sich so ergeben, weil jedes bisherige Mitglied bereits im Sommer dazu aufgefordert worden war, bekannt zu geben, ob es für eine Wiederwahl zur Verfügung stehe oder nicht, erklärt Gemeindepräsident Daniel Baumann. Jeder und jede habe für sich diese Entscheidung getroffen. «Es freut mich sehr, dass fast alle Bisherigen auch weiterhin motiviert sind, sich für die Gemeinde zu engagieren», sagt Baumann dazu.

Geheime Wahlen an der Versammlung

Für das Prozedere an der Gemeindeversammlung bedeutet dies nun, dass die Wahl des Gemeinderats geheim erfolgt. Dies geschieht immer dann, wenn für eine Behörde mehr Kandidaten als Sitze zur Verfügung stehen. «An der Versammlung selbst können auch noch weitere Kandidaten vorgeschlagen werden», ergänzt Baumann. Anschliessend verteilen die Mitglieder des ständigen Wahlausschusses amtliche Wahlzettel, die mit fünf leeren Linien versehen sind, und die von den Stimmberechtigten ausgefüllt werden. Der Wahlausschuss zählt anschliessend die Stimmen separat in der Gemeindeverwaltung aus. «So kann ich das Ergebnis noch an der Versammlung bekanntgeben», sagt der Gemeindepräsident. Die Versammlung wählt dann aus den neugewählten Ratsmitgliedern den Gemeindepräsidenten. Wird dabei mehr als ein Vorschlag gemacht, erfolgt auch für das Gemeindepräsidium eine geheime Wahl.

Die beiden anderen Behörden, die Bau- und Betriebskommission und die Bildungskommission, werden – sofern nicht weitere Kandidaturen aus der Versammlung vorgeschlagen werden – still gewählt. Dies weil genauso viele Kandidaten wie Sitze gemeldet sind.
Im Weiteren wird die Gemeindeversammlung noch über das Budget 2020 und eine Teilrevision der Ortsplanung befinden.

Meistgesehen

Artboard 1