Immer noch fliessen 420 Liter Wasser pro Minute die Dorfstrasse in Buchegg hinab und das seit den frühen Morgenstunden. Die Verantwortlichen kämpfen gegen unerwartet dickes Eis, das die Schieber umschliesst.

Damit sie die Möglichkeit haben die Hauptleitung abzustellen und sich um die eigentliche Reparatur des alten geborstenen Gussrohrs kümmern können, müssen die Schieber erreicht werden. Deshalb wurde am Nachmittag der Kompressor eingesetzt. Ausserdem wurden alle Werkzeuge angespitzt, um besser gegen die dicke Schicht Eis anzukämpfen.

Gewährleisten der Löschreserven im Reservoir

«Das Wasser fliesst ununterbrochen, ich rechne mit einer Nachtaktion», sagt Willi Zimmermann, Brunnenmeister vom Zweckverband Wasserversorgung Kyburg. Er sei gerade in Küttigkofen gewesen, um im Reservoir die Löschreserven wieder voll zu Pumpen, damit diese im Notfall ausreichend wären.

Ein weiteres Problem: Sind die Verantwortlichen endlich soweit die Hauptleitung abzustellen drängt die Zeit, es besteht die Gefahr, dass alle Zuleitungen zu den Haushalten in der Gemeinde Kyburg und dem unteren Bereich von Buchegg einfrieren könnten, sollten die Reparaturen zu lange andauern. Und dann hätten viele Familien kein fliessend Wasser mehr. (sbi)