Oberbuchsiten

Statt Brot gibt’s Knochen und Näpfe an der Oberbuchsiter Hauptstrasse

Daniel Bussmann in seinem Laden «Stupsnase» an der Hauptstrasse in Oberbuchsiten.

Daniel Bussmann in seinem Laden «Stupsnase» an der Hauptstrasse in Oberbuchsiten.

Dort wo früher eine Bäckerei stand in Oberbuchsiten, führt heute Daniel Bussmann die Tierhandlung «Stupsnase».

An der Ecke der Haupt- und Poststrasse in Oberbuchsiten, gleich neben der Raiffeisenbank, befand sich lange Zeit die Dorfbäckerei. Als diese ihre Tore schloss, war das die Gelegenheit für Daniel Bussmann: Nach mehreren vergeblichen Versuchen, den Vermieter der Räumlichkeiten an der Hauptstrasse 201 zu kontaktieren, konnte er im Oktober 2018 mit seiner Tierhandlung «Stupsnase» einziehen. Ein idealer Standort. «Ich ignoriere das Lädelisterben und beweise, dass es machbar ist», sagt er mit einem Lächeln im Gesicht.

Zuerst entstand der Onlineshop

Der gelernte Kauf- und Marketingfachmann stellte im November 2015 auf eigene Faust seinen Onlineshop auf die Beine: www.stupsnase.ch. Kein einfaches Unterfangen. «Er hat viele Tage und Nächte lang daran gearbeitet und verschiedenes ausprobiert», erinnert sich seine Freundin Julia Bögli. Sie ist Tierärztin und stärkt Bussmann mit ihrem Fachwissen bei der Führung der Tierhandlung den Rücken. Beispielsweise habe sie ihn überzeugt, neben verschiedenem Tierzubehör wie Näpfe, Leinen oder Spielzeug auch Futter ins Sortiment zu nehmen.

«Für mich musste es einfach etwas sein, woran ich selber Freude habe», erklärt der ursprüngliche Laupersdörfer seine Entscheidung, eine Tierhandlung zu eröffnen. Aufgewachsen mit Katzen und als Halter zweier solcher Vierbeiner, «Linus» und «Pompom», lag ihm dies sehr nahe. Der 29-Jährige ist seit neun Jahren in Oberbuchsiten wohnhaft und wirkt sehr bodenständig. Vielleicht mag das auch an seiner Bescheidenheit im Bezug auf seinen Laden liegen. Seine ehrliche Art und Weise schafft deshalb auch Vertrauen in seinen Laden, welcher bewusst mit niedlichen Farben und Formen auf hingebungsvolle Tierhalter abzielt.


Ergänzend zu seinem Sortiment bietet er ihnen seit Anfang Jahr auch Ernährungsberatungen für Hunde und Katzen an. Dafür hat er sich zusätzlich das nötige Zertifikat an einem einjährigen Wochenendlehrgang geholt, der von den gleichen Dozenten geleitet wurde, welche an der Universität Zürich die angehenden Tierärzte unterrichten. «Wenn ich Futter verkaufe, will ich mitreden können», sagt er. «Wenn ein Tier eines meiner Produkte nicht verträgt, will ich verstehen, warum.» Es sei sehr viel Halbwissen zur Ernährung von Haustieren im Umlauf, bestätigt Freundin Bögli. «Im Internet weiss es sowieso jeder besser. Daher ist es wichtig, sich darin auszukennen.» Erst kürzlich habe eine Patientin, wie Bussmann die übergewichtige Hündin nennt, dank eines revidierten Futterplans zwei
Kilo abgenommen und ein erfüllteres Leben begonnen.

Alles, was den Tieren gut tut

Überhaupt gibt sich Bussmann Mühe, nur das Beste in seinem Sortiment aufzunehmen. «Das Produkt muss gut sein», sagt er und meint damit nicht nur das Futter. «Ich möchte für jedes Anliegen eine Lösung bieten können.» Seit eineinhalb Jahren verkauft er daher auch CBD-Öl für Vierbeiner. «Als ich von diesem Produkt gehört habe, war ich zunächst skeptisch», sagt er. Wie so mancher, der CBD fälschlicherweise als Rauschmittel verteufelt. Doch er habe sich ins Thema eingelesen, sich informiert. «Es wurde relativ schnell deutlich, dass der Nutzen von CBD sehr vielseitig ist.» Nachteile gäbe es praktisch keine, auch keine Rauschzustände. Dafür gibt es aber unterschiedliche Anwendungsbereiche, wie beispielsweise bei Gelenkschmerzen oder Angstzuständen. Dafür hat Bussmann auch die Bestätigung von seiner Freundin erhalten. «Wir Tierärzte haben grösstenteils Erfolge mit dem CBD zu vermelden», sagt sie. Das Öl rundet das Angebot von Stupsnase ab. «Es hat auf jeden Fall Sinn gemacht, das Öl in meinem Sortiment aufzunehmen.»

Das ist die Philosophie von Stupsnase: Wenn es den Tieren hilft, kommt es ins Sortiment. Das Wohl der geliebten Vierbeiner steht an oberster Stelle. Dass seine Highend-Produkte dabei die Durchschnittspreise von Grosshändlern überschreiten, ist für Daniel Bussmann kein Problem. «Ich muss diese Preise natürlich auch rechtfertigen. Das mache ich mit dem Fachwissen, das ich meinen Kunden mitgeben kann und auch mit der Bereitschaft, für und mit ihnen einige Extrameilen zu gehen, wenn das nötig ist.» Und seine Kunden scheinen dies zu schätzen: Online kaufen bereits Haustierbesitzer aus der ganzen Schweiz bei ihm ein. Dank dem guten Standort sei der Laden an der Hauptstrasse auch bei lokalen Tierhaltern beliebt. «Bald habe ich halb Oberbuchsiten als Kundschaft», sagt Bussmann scherzhaft.

Momentan arbeitet er noch 80 Prozent als Kundenberater beim Touring Club Schweiz. Sein Ziel ist es jedoch, regional Wurzeln zu schlagen und 100 Prozent selbstständig zu werden. «Es ist intensiv und es sind lange Arbeitswochen, aber es wird die Mühe wert sein.»

Meistgesehen

Artboard 1