Sozialthemen
Gemeinderat Oberbuchsiten will die Gemeindeverwaltung als Fachstelle für freiwilliges Engagement installieren

Im Fokus der letzten Sitzung des Oberbuchsiter Gemeinderats standen soziale Themen.

Jetzt kommentieren
Drucken
Kinder im fasnächtlich dekorierten Gemeindesaal Oberbuchsiten.

Kinder im fasnächtlich dekorierten Gemeindesaal Oberbuchsiten.

Patrick Lüthy

Der Gemeinderat Oberbuchsiten hat sich an seiner letzten mit der Budget-/Schuldenberatung sowie mit freiwilligem Engagement befasst.

Nötig wurde dies, weil mit der Änderung des Sozialgesetzes diese beiden Leistungsfelder neu den Gemeinden zugeordnet werden. Der Verband Solothurner Einwohnergemeinden hat für die Gemeinden ein Konzept erarbeitet, wie sie die beiden Leistungsfelder angehen können. Es stehen verschiedene Varianten zur Auswahl, je nach vorhandenen Gemeindebedürfnissen.

Dazu hat der Oberbuchsiter Gemeinderat folgende Beschlüsse gefasst, wie er in einer Mitteilung verlauten lässt: Im Bereich der Budget- und Schuldenberatung soll der Verband der Solothurner Einwohnergemeinden mit der Ausarbeitung eines Leistungsauftrages mit einer professionellen Anbieterin beauftragt werden.

Beim freiwilligen Engagement hat sich der Rat dafür entschieden, dass die Gemeindeverwaltung als Fachstelle zur Koordination des gesetzlich vorgeschriebenen Auftrags zur freiwilligen Arbeit eingesetzt wird. Dazu gehören etwa die Auskunft, Vermittlung von Angeboten und die Ausbildung.

Gemeinderat macht sich auch Gedanken zur familienergänzenden Betreuung

Angebote der familienergänzenden Kinderbetreuung gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die Nachfrage von Familien nach Betreuungsangeboten ist zunehmend. Der Verband Solothurner Einwohnergemeinden unterbreitet daher den Gemeinden den Vorschlag, eine gemeinsame kantonale Plattform im Zusammenhang mit dem Wechsel von einer Objekt- zur Subjektfinanzierung von familienergänzenden Kinderbetreuungsstrukturen zu schaffen.

Auch mit diesem Thema hat sich er Oberbuchsiter Gemeinderat an seiner letzten Sitzung auseinandergesetzt. Bis zur nächsten Sitzung will man sich noch weitere Gedanken darüber machen, wie diese Leistungen in der Gemeinde in Zukunft angeboten werden sollen. (mgt)

0 Kommentare

Aktuelle Nachrichten