Rechnung

Laupersdorf erzielt einen schönen Ertragsüberschuss

Die Dorfansicht von Laupersdorf.

Die Dorfansicht von Laupersdorf.

Der Gemeinderat von Laupersdorf genehmigte die Rechnung 2019, die mit einem deutlich grösseren Überschuss als budgetiert abschloss.

Der Gemeinderat Laupersdorf genehmigte die Jahresrechnung 2019, die bei einem Aufwand von 7,91 Mio. Franken und einem Ertrag von 8,6 Mio. Franken mit einem Ertragsüberschuss von exakt 659'527 Franken schloss. Das Budget 2019 sah einen Ertragsüberschuss von lediglich 108'404 Franken vor. Entsprechend zufrieden präsentierte der Gemeindeverwalter Stefan Schaad dem Gemeinderat Laupersdorf diese Zahlen. Der Ertragsüberschuss ist grösstenteils auf den erhöhten Steuerertrag zurückzuführen. Der Gesamt-Steuerertrag beläuft sich auf 4,6 Mio. Franken. Dies trotz der Senkung des Steuerfusses bei den natürlichen Personen um zwei Prozentpunkte. Der Gesamt-Steuerertrag erhöhte sich um 4,41 Prozent. Auch habe die grosse Budget-Disziplin zum sehr erfreulichen Ergebnis beigetragen, führte Schaad aus. In Laupersdorf betrug der Steuersatz im Jahr 2019 für natürliche Personen 125 Prozent, für juristische Personen 105 Prozent.

Die Investitionsrechnung 2019 weist bei Ausgaben von 401'368 Franken und Einnahmen von 299'441 Franken eine Netto-Investitionssumme von 101926 Franken auf, budgetiert waren 415'000 Franken. Die begonnenen Projekte wie die Planung für die Sanierung der Schulhäuser und des Kindergartens sowie der Ausbau Rainweg konnten noch nicht abgeschlossen werden.

Nach wie vor rege Bautätigkeit

Aufgrund der nach wie vor regen Bautätigkeit sind wiederum beträchtliche Anschlussgebühren Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Rechnung gestellt worden. «Die Erfolgsrechnung schliesst gesamthaft sehr erfreulich ab», erwähnte Stefan Schaad weiter. Es ist vorgesehen, den Ertragsüberschuss von 659'527 Franken als Einlage ins Eigenkapital zu verwenden. Dadurch erhöht sich dieses auf neu 1,61 Mio. Franken. Die Spezialfinanzierung Wasserversorgung schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 8255 Franken ab.

Dieser wird mit dem Eigenkapital verrechnet und dieses beträgt neu 69'338 Franken. Die Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 8333 Franken ab. Dadurch erhöht sich das zweckgebundene Eigenkapital auf 562841 Franken. Ebenfalls mit einem Ertragsüberschuss von 18'342 Franken schliesst die Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung. Hier beträgt das Eigenkapital nun 22'177 Franken. Noch nicht festgelegt hat der Gemeinderat den Termin für die Rechnungsgemeindeversammlung. Er wartet den Entscheid des Bundesrates bezüglich Lockerung von Corona-Schutzmassnahmen vom 27. Mai 2020 ab.

Die Ortsplanungsrevision steht an

Gemeindepräsident Edgar Kupper berichtete, dass die geltende Ortsplanung von Laupersdorf im Jahr 1998 vom Regierungsrat genehmigt wurde und somit bereits 22 Jahre alt sei. In der Regel sollten die Ortsplanungen alle 10 bis 15 Jahre überarbeitet werden. In den letzten Jahren sei die Gesetzgebung bezüglich kantonalem Richtplan sowie dem Planungs- und Baugesetz angepasst worden. Auch in dieser Hinsicht stehe eine Revision der Ortsplanung an.

Im August 2019 lud der Gemeinderat die für den Bezirk Thal zuständige Kreisplanerin Corinne Stauffiger vom Amt für Raumplanung des Kantons Solothurn zu einer Vorinformation über die Ortsplanrevision ein. An der letzten Sitzung des Gemeinderates wurde nun Thomas Ledermann vom Büro BSB+ Partner, Ingenieure und Planer, Oensingen, zu einer Information aus der Sicht eines Planungsbüros eingeladen. Zeitlich ist für die Revision der Ortsplanung mit einer Dauer von rund vier Jahren zu rechnen. In den kommenden Sitzungen wird über das weitere Vorgehen entschieden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1