Matzendorf
Gemischter Chor: «Singen befriedigt nicht nur die Sänger selbst, es bringt auch viel Freude für die Zuhörer»

Zum grossen Jubiläumsfest lud der Gemischte Chor nach Matzendorf in den Sternensaal ein. Beeindruckend dabei war die 91-jährige Thérèse Christ.

Merken
Drucken
Teilen
Der Gemischte Chor Matzendorf präsentierte unter der Leitung von Susanne Tadge-Schelhorn sein Können anlässlich des 100. Geburtstages des Vereins.

Der Gemischte Chor Matzendorf präsentierte unter der Leitung von Susanne Tadge-Schelhorn sein Können anlässlich des 100. Geburtstages des Vereins.

Solothurner Zeitung

Mit viel Liebe und Aufwand organisierten die Mitglieder des Gemischten Chores Matzendorf die Feier zu ihrem 100-jährigen Bestehen. Die Festanlässe an zwei Abenden wurden ergänzt durch eine Ausstellung, eine Fotopräsentation und eine schöne Festschrift. Präsidentin Heidi Hertig-Käsermann begrüsste eine illustre Gästeschar im Sternensaal mit Delegationen der Dorfvereine, der Gesangvereine aus dem Thal und Gäu, des kantonalen Gesangverbandes und Vertreter der Gemeinde. Darunter waren auch viele ehemalige Präsidenten, Dirigenten und Sänger.

Nach dem Apéro, begleitet von Alphornklängen, präsentierte sich der Chor in bunter Kleidung auf der Bühne und zeigte sein Können mit bekannten Melodien wie «Ganz Paris träumt von der Liebe», «Ich war noch niemals in New York und «Im Prater blüh’n wieder die Bäume». Es begleitete sie Stephan Meister am E-Piano. Durch den Abend führte der Tenor Matthias Stephan Müller aus Bern, der seine Wurzeln im Thal hat. Dazu unterhielt er die Zuschauer mit Wiener Liedern, begleitet von der Dirigentin des Chores, Susanne Tadge-Schelhorn.

Reigen von Gratulanten

Wie es sich für ein Jubiläum gehört, traten verschiedene Redner auf die Bühne und priesen die Verdienste des Vereins. Den Reigen eröffnete Gemeindepräsident Marcel Allemann, der über seine persönlichen Erlebnisse als Sänger in Schule und Militär berichtete. Das Zusammenstehen beim Singen fördere den Gemeinschaftssinn, meinte er. «Singen befriedigt nicht nur die Sänger selbst, es bringt auch viel Freude für die Zuhörer. Als Präsident des Solothurner Gesangverbandes gratulierte Beat Schöni aus Breitenbach: «Bei eurem Jubiläum könnt ihr mit Stolz sagen, dass ihr die Herausforderungen in all den hundert Jahren gemeistert habt.» Schliesslich überbrachte Hugo Vogt als Vizepräsident des Sängerverbandes Thal und Gäu nebst vielen Glückwünschen einen Strauss Rosen.

Blick in die Vergangenheit

In einer gefälligen Broschüre, reich illustriert mit Fotos und Zeichnungen von Kurt Brüderli, zeigt der Gemischte Chor die vergangenen Jahre auf und präsentiert sich als aktiver Verein im Dorfleben von Matzendorf und in der Region. Dokumentiert sind die Teilnahmen an Gesangfesten, die Vereinsausflüge und die geselligen Anlässe. «Die zweite Liebe vom Chor, das Theater» steht über dem Kapitel mit Rückblick auf viele Theateraufführungen wie «Dütsch und Wälsch», «My fair Lady» und im letzten Jahr aufgeführt:«Jetz chunts
guet», um nur einige zu nennen.

«Ihr könnt mit Stolz sagen, dass ihr die Herausforderungen in all den hundert Jahren gemeistert habt.»

- Beat Schöni, Präsident Solothurner Gesangsverband

In besonderer Form präsentierte die Präsidentin einen Rückblick, indem sie markante Gestalten aus dem Vereinsleben interviewte. Zuerst Richard Bobst, der über viele Jahre als Dirigent und Regisseur den Verein prägte. Thérèse Christ singt mit ihren 91 Jahren immer noch im Chor mit und beeindruckte mit ihrer Schlagfertigkeit. Schliesslich erzählte Benedikt Kargl als Präsident bei der 75-Jahr-Feier einige Müsterchen aus vergangenen Jahren.