Getragen wird die Feuerwehr Mittelthal von den Gemeinden Aedermannsdorf, Herbetswil und Matzendorf. Alternierend findet die jährliche Hauptübung in einer dieser Gemeinden statt – in diesem Jahr begrüsste Kommandant Pascal Rumpf die vielen Zuschauer in Aedermannsdorf.

Erster Schauplatz des Korps war eine Rettung aus dem Schulhaus. Dazu wurde kurzerhand eine Schulklasse aus den zahlreich erschienen Kindern als Statisten zusammengestellt, welche es zu retten galt. Eindrücklich wurde demonstriert, wie der Brand des Druckers im Lehrerzimmer gelöscht und der Rauch im Flur mittels Elektrolüfters aus den Fenstern des oberen Stocks gedrückt wurde. Nun war der Weg frei, die Klasse aus dem Schulhaus zu evakuieren.

Im Anschluss wurden die Zuschauer bei drei Posten über die Feuerwehr informiert. Die Einsatzkräfte für Herznotfälle der Feuerwehren werden demnächst aufgehoben. Sie werden ersetzt durch ein neues System. Dabei können sich die bisherigen Feuerwehrleute mittels App als First Responder registrieren und werden so im Notfall zu einem Patienten gerufen. Als First Responder können sich natürlich auch andere Personen mit der nötigen Ausbildung melden.

In einem nächsten Posten führte die Feuerwehr eines von dreissig Notstromgeräten im Kanton vor. Diese stellt die Gebäudeversicherung zur Verfügung. Ausschlaggebend für den Einsatz in der Feuerwehr Mittelthal war die Wasserversorgung in den Gemeinden Herbetswil und Aedermannsdorf, welche mit längerem Stromausfall nicht mehr funktionieren würde. So hätte man mindestens für 16 Stunden eine punktuelle Stromversorgung im Notfall.

Ein weiteres Thema in der Feuerwehr ist der Fahrzeugpark und deren Planung. Aktuell müssen die drei Gemeinden über ein Mannschaftsfahrzeug befinden, welches die Feuerwehr im nächsten Jahr anschaffen möchte. Nach der Ausmusterung eines Fahrzeugs verfügt die Feuerwehr aktuell nur noch über zwei Tanklöschfahrzeuge. Die Gebäudeversicherung hat fürs Jahr 2020 zehn Tanklöschfahrzeuge in einer Aktion. Von diesem Angebot möchte die Feuerwehr Mittelthal profitieren. Selbstverständlich hat auch in dieser Angelegenheit der Steuerzahler das letzte Wort. Mit dem neuen Tanklöschfahrzeug der Gemeinde Laupersdorf, welches auf Platz stand, konnte die Bevölkerung bereits einen Eindruck gewinnen, wofür sie möglicherweise auf das Budget 2020 ihre Zustimmung geben wird.

Bevor der Apéro eröffnet wurde, hielt Kommandant Rumpf kurz Rückschau. So rückte die Feuerwehr zu 22 Einsätzen aus, darunter 10 Herznotfälle. Zum Glück blieben die Gemeinden von einem Grossbrand verschont. Von dem Korps, dem aktuell 72 Frauen und Männer angehören, wurden deren vier befördert, nämlich Pascal Brunner, Lukas Eggenschwiler, Markus Gunziger und Roger Vogt.

In seiner Ansprache bedankte sich anschliessend Gemeindepräsident Bruno Born für die sehr eindrücklichen Darbietungen dieser Hauptübung. Einen besonderen Dank richtete er an Pascal Rumpf, der mit seiner ruhigen Art und mit viel Herzblut dieser Feuerwehr vorsteht. Ganz nebenbei bemerkte er, dass die Feuerwehr Mittelthal bereits ihr 5-jähriges Jubiläum feiern kann. (rfa)