Herbetswil

Die Jungbürger wurden an die Gemeinderatssitzung eingeladen

Die Jugendlichen des Jahrgangs 2002  konnten sich aktiv an Diskussionen beteiligen. (Archivbild)

Die Jugendlichen des Jahrgangs 2002 konnten sich aktiv an Diskussionen beteiligen. (Archivbild)

Drei junge Herbetswiler gehören neu in den Kreis der Stimm- und Wahlberechtigten.

Die Jungbürger sollten selbst erleben, wie vielseitig und interessant Dorfpolitik sein kann. Deshalb haben die Gemeindebehörden aus Herbetswil die Jugendlichen des Jahrgangs 2002 zu einer ordentlichen Gemeinderatssitzung eingeladen. Gemeindepräsident Stefan Müller erklärte, dass die Sitzungen öffentlich seien und die Einwohner daran als Zuhörer jederzeit teilnehmen können. Er betonte, dass für die Jungbürger eine Ausnahme gemacht werde, indem er sie aufforderte, sich aktiv an den Diskussionen zu beteiligen.

Der Gemeindepräsident hiess die Jungbürger im Kreis der Stimm- und Wahlberechtigten willkommen und forderte sie auf, sich aktiv am Gemeindewesen zu beteiligen. Müller informierte weiter, dass die Abnahme des Gelöbnisses seit zwei Jahren zwar nicht mehr obligatorisch sei, dass in Herbetswil die Abnahme des Gelöbnisses aber weiterhin beibehalten werde.

Kulturkommission soll gegründet werden

Nach der Abnahme des Gelübdes durch den Gemeindepräsidenten verfolgten die Jungbürger die Ratssitzung. Sie erlebten mit, wie die Ressortleiter aus ihren Zuständigkeitsbereichen rapportierten und wie über die aktuellen Geschäfte diskutiert und befunden wurde.

Es gab eine grosse Bandbreite an Geschäften: vom Unterstützungsgesuch für die Rothornhütte des SAC, über die Signalisationen und Strassenbeschriftungen im Dorf, bis zur Frage, ob zwecks Belebung des Dorflebens eine Kulturkommission gegründet werden soll. Letztere Frage wurde nach eingehender Diskussion positiv beantwortet. Kulturinteressierte Dorfbewohnerinnen und -bewohner sind somit aufgerufen, sich zur Mitarbeit in der Kommission bei den Gemeinderatsmitgliedern zu melden.

Wie jedes Jahr wurde neben der ordentlichen Sitzung des Gemeinderates den Jungbürgern ein Thema, welches die Gemeinde betrifft, näher vorgestellt. Da in diesem Jahr der Neubau der Fuchsackerstrasse realisiert wurde, erklärte Stefan Müller den drei anwesenden Jungbürgern wie eine neue Gemeindestrasse entsteht. Er erläuterte ausführlich die verschiedenen Schritte von der Planung bis zur Realisierung der Strasse.

Meistgesehen

Artboard 1