Welschenrohr
CVP ist stolz auf die Frauenkandidatur fürs Präsidium

Was lange währt, wird endlich gut. In Welschenrohr ist man froh, dass in der Person von Theres Brunner eine fachlich ausgewiesene Frau sich für das Amt des Gemeindepräsidiums zur Verfügung stellt.

Drucken
Teilen
Theres Brunner konnte ihr Pensum als Betriebsleiterin des Klosters Mariastein reduzieren. (Archiv)

Theres Brunner konnte ihr Pensum als Betriebsleiterin des Klosters Mariastein reduzieren. (Archiv)

Felix Gerber

Am 19. Mai findet die Urnenwahl statt. Parteipräsident Beat Allemann zeigte sich sichtlich stolz, dass eine Frau aus den Reihen der CVP das Amt übernehmen will.

Theres Brunner erklärte, dass das Amt aus verschiedenen Gründen zuerst nicht infrage gekommen sei. Sie ist als Betriebsleiterin am Kloster Mariastein in zukunftsweisende Projekte involviert und möchte auch dabei sein, wenn die beschlossenen Massnahmen umgesetzt werden. Schliesslich hat das Kloster einer Pensenreduktion zugestimmt. Beat Allemann ergänzte, Theres Brunner könne in ihrer neuen Aufgabe auf jeden Fall auf die Unterstützung der CVP zählen.

Zu den Traktanden der Generalversammlung konnte Beat Allemann eine schöne Schar Parteimitglieder begrüssen. Die Versammlung konnte dank Beiträgen der Gemeinden von einem erfreulichem Kassabericht Kenntnis nehmen. Anschliessend berichten Vertreterinnen und Vertreter aus den Gemeinden über anstehende Probleme. Die Verwendung der Räume des ehemaligen Kindergartens im Pfarreiheim harrt noch einer Lösung. Und bezüglich der Fusion mit der Einwohnergemeinde Gänsbrunnen seien intensive Gespräche im Gange. (ASW/otr)