Wohl die grösste Knacknuss waren jene zwei gesuchten Wege mit Tiernamen, die es in Solothurn überhaupt nicht gibt. So tippten einige bei der Antwort 2 auf den Meisenweg – aber natürlich ist ausgerechnet dem Star in der Vogelwelt kein Strassenschild gewidmet.

Etwas einfacher gestaltete sich offenbar das Ausscheidungsverfahren bei der Frage 7: Im Dürrbachquartier gibt es alle möglichen Tierwege bis hin zum bei uns gar nicht vorkommenden Elch.

Doch unseren putzigen, einheimischen Alpenbewohner liessen die Weg-Kreativen der Stadt schnöde beiseite – und so haben wir in Solothurn halt keinen Murmeltierweg. Die Adlergasse (Antwort auf die Frage 1), der Söili- oder Säulimäret (3), die Löwengasse (4), der Chüngeligrabe (5) und der Storchenplatz (6) bereiteten dagegen unseren Leserinnen und Lesern kaum Probleme.

Die Gewinner sind ...

Unter den vielen richtigen Lösungen zog unsere Glücksfee, Praktikantin Manuela von Arx, mit Guido Studer aus Solothurn den Gewinner des Hauptpreises. Für ihn gabs ein Nachtessen für zwei Personen im Restaurant Löwen Solothurn, das den Gutschein freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Guido Studer gewann das Nachtessen für zwei Personen im Restaurant Löwen.

Guido Studer gewann das Nachtessen für zwei Personen im Restaurant Löwen.

Übrigens ist der «Löwen» das letzte Stadt-Restaurant mit einem Tiernamen, der «Bären» und der «Rote Ochsen» sind nur noch Hotels. «Hirschen», «Adler», «Schwanen», «Storchen» oder «Falken» existieren so nicht mehr.

Ebenfalls generös zeigte sich die Seilbahn Weissenstein: Zwei der gesponserten Tickets auf den Solothurner Hausberg gingen als 2. Preis an Martha Meier in Biberist, ein Ticket gewann Regula Reinhard in Rüttenen als 3. Preis. Der Gewinner und die Gewinnerinnen wurden direkt benachrichtigt.