Neues Rätselabenteuer
Nach Städten wie Rom oder Barcelona ist Maulwurf Tapsy nun auch in Solothurn – das steckt dahinter

Seit Freitag können Familien die Stadt Solothurn mit der Kinderfigur Tapsy entdecken. Warum kommt der Maulwurf nach vielen Grossstädten auch nach Solothurn?

Fabio Vonarburg
Drucken
Teilen
Maulwurf «Tapsy» als St.Urs. Seit Freitag, 11. Juni, kann man mit der Figur die «schönste Barockstadt der Schweiz» entdecken.

Maulwurf «Tapsy» als St.Urs. Seit Freitag, 11. Juni, kann man mit der Figur die «schönste Barockstadt der Schweiz» entdecken.

zvg

Maulwurf Tapsy ist ein wahrer Weltenbummler. In Rom, aber auch Stockholm können Familien mit ihm spielerisch die Stadt erkunden. Seit gestern Freitag kann das Rätselabenteuer auch in Solothurn gebucht werden, wie Solothurn Tourismus in einer Medienmitteilung schreibt. Eine Premiere in der Schweiz. Bislang ist ein Rätselabenteuer mit der Kinderfigur Tapsy in keiner anderen Schweizer Stadt möglich. Auch wenn grössere Städte wie Bern, Luzern oder Genf mit der Entwicklerin im Gespräch sind.

Die Marke «Tapsy Tours for families and kids» wurde 2014 von Paola De Paolis und Michel Mast gegründet. Ursprünglich für Kreuzfahrtpassagiere konzipiert, ist Tapsy mittlerweile auch bei Städtetouristinnen und -touristen sehr beliebt. Bei der Entwicklung des Trail in der Stadt Solothurn war Paola de Paolis mit ihrem Team federführend, schreibt die Stadt auf Anfrage, «wurde aber von Solothurn Tourismus tatkräftig unterstützt».

Mitgeholfen haben auch das Museum Altes Zeughaus, das Schloss Waldegg, das Museum Blumenstein, das Naturmuseum, das Museum Enter und das Kunstmuseum.

Was kann man als Familie erwarten, wenn man sich mit einem Maulwurf in ein kulturelles Abenteuer stürzt? «Der Familien-Trail führt an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Solothurner Altstadt vorbei», schreibt Solothurn Tourismus. «An zehn Standorten werden Rätsel entschlüsselt. Durch das Lösen der Aufgaben können Rätselfreunde die 11. Sehenswürdigkeit finden.» Und:

«Tapsy helfen, das Geheimnis rund um die ‹magische Zahl› 11 zu lüften.»

Tapsy ist nicht der erste Trail in der Stadt, sondern der sechste. Es gibt bereits den Detektiv Trail, den Food Trail, den Krimi Trail, Finding Daniel und den Pumpelpitz Trail. «Die Trails boomen und wurden schon vor Corona sehr gut gebucht, schreibt Solothurn Tourismus.

Wie unterscheidet sich Tapsy von den bisherigen Trails in der Stadt? «Bei Tapsy steht anders als bei den restlichen Trails, nicht nur der Rätselspass im Vordergrund, sondern der Rundgang vermittelt der ganzen Familie zudem ein geschichtliches und kulturelles Wissen.»

Tapsy vor dem Baseltor in Solothurn.

Tapsy vor dem Baseltor in Solothurn.

zvg

Dass Tapsy ab sofort nicht nur in europäischen Grossstädten, sondern auch in der kleinen Barockstadt zu finden ist, hat einen Grund: «Die Entwicklerin Paola de Paolis stammt ursprünglich aus Rom, ist aber mit einem Solothurner verheiratet und lebt hier», so Solothurn Tourismus.

«Für sie war klar, dass es in Solothurn auch einen Rätsel-Trail mit dem abenteuerlustigen Maulwurf Tapsy braucht.»

Eigentlich war die Lancierung des neuen Familienabenteuers in der Stadt bereits am 11. Februar geplant gewesen. Da im Rätsel nicht nur Sehenswürdigkeiten, sondern auch die Museumwelt erkundet werden soll, hätte diese frühe Lancierung keinen Sinn gemacht, teilt Solothurn Tourismus mit. «Nun ist die Stadt wieder belebt und das Produkt kann das komplette touristische Potenzial ausnutzen.»

Hinweis
Wer Lust auf das Rätselabenteuer hat, der braucht eine Stofftasche inklusive Stadtexplorer Kit. Diese können bei Solothurn Tourismus, im Tourist Office an der Hauptgasse 69 oder im Museum Altes Zeughaus für 15 Franken gekauft werden.

Und selbstverständlich besucht Tapsy auch die St.Ursenkathedrale.

Und selbstverständlich besucht Tapsy auch die St.Ursenkathedrale.

zvg

Aktuelle Nachrichten